Teilen Teilen Kommentare Drucken

Ebay Frühjahrsupdate 2017: Diese Neuerungen kommen auf Händler zu

Veröffentlicht: 09.05.2017 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 28.06.2017

Ebay hat sein alljährliches Frühjahrsupdate, das Seller Release 17.1, angekündigt. Wir erklären, was sich für Händler ändert.

Ebay-Logo

© Lisa Schmidt | Händlerbund

Ebay-Händler müssen sich auf einige Änderungen einstellen, die Auswirkungen auf ihre Sichtbarkeit auf dem Marktplatz haben werden. Wie Ebay heute im Zuge seines Frühjahrsupdates bekannt gegeben hat, will man etwa den Retourenprozess kundenfreundlicher gestalten und Händler, die das umsetzen, sogar belohnen. Heißt im Klartext: Die Angebote von Händlern, die ihren Kunden kostenlose Retouren und großzügigere Rücknahmefristen anbieten, werden ab Sommer 2017 mit höherer Sichtbarkeit begünstigt. Ebay wird zudem neue Suchfilter einführen, um Kunden das Auffinden entsprechender Angebote zu erleichtern.

Gleichzeitig, so hebt Ebay hervor, will man auch die Händler vor Kunden schützen, die Retourenmissbrauch betreiben. So werde man auf eine verbesserte Identifikation von Käufern setzen, die die Retourenregelungen missbrauchen. Darüber hinaus will Ebay auch präventiv agieren und so gegen Kunden vorgehen, die Retourenmissbrauch betreiben, bevor diese einen Kauf durchführen können.

Ebay fordert von Händlern die Nutzungsrechte für Bilder 

Wichtige Änderungen gibt es auch hinsichtlich der Verkäuferstandards: Händler, deren Ware verspätet beim Kunden ankam, mussten bisher mit einer Abwertung ihres Verkäuferstatus' rechnen. Hier will Ebay nachbessern und macht ab Mai 2017 nicht mehr den Zeitpunkt der Zustellung, sondern den Zeitpunkt des Versands ausschlaggebend. Händler müssen sich zudem „um die Klärung des Problems mit dem Käufer bemüht“ haben, um keine Strafen zu fürchten.

Zudem wird die Quote der nicht fristgerecht verschickten Artikel für Verkäufer mit Top-Bewertung ab August 2017 von vier auf drei Prozent gesenkt – Grund dafür ist, dass der Großteil der Händler diese Quote ohnehin erfüllt und man so für etwas Entlastung sorgen wolle.

Auch bei der Bildnutzung wird sich einiges tun: Da Ebay im Zuge seiner Nutzung von strukturierten Daten kuratierte Kategorieseiten für seine Artikel anlegt und mithilfe des Katalogs die Sichtbarkeit der Angebote in Zukunft verbessern will, wird das Unternehmen die Nutzungsrechte an den Artikelbildern und den Produktinformationen von den Händlern einfordern. Auf vielen internationalen Marktplätzen des Unternehmens gilt diese neue Regelung ab Juli, in Deutschland wird sie erst ab Herbst 2017 umgesetzt werden.

Keine Kontaktinformationen in der Produktbeschreibung mehr

Darüber hinaus hat Ebay nochmals an die Abschaltung der aktiven Inhalte in den Produktbeschreibungen erinnert. Das Unternehmen hatte diese Änderung schon seit Frühling 2016 angekündigt. Zudem wird es einige Änderungen geben, die zur Verbesserung der Produktbeschreibungen dienen sollen: Ab September 2017 ist es den Ebay-Händlern nicht mehr gestattet, Kontaktinformationen in Artikelbeschreibungen, Bilder, im Verkäuferprofil oder in ihren Ebay-Shops einzubinden.

Dazu zählen unter anderem Telefonnummern, Faxnummern, E-Mail-Adressen und Links zu Profilen in sozialen Netzwerken. Händler und Kunden sollen künftig nur noch die Nachrichten-Tools von Ebay nutzen, um in Kontakt zu treten. Damit Händler weiterhin einen telefonischen Kundenservice anbieten können, wird Ebay ab diesem Sommer eine neue Funktion einrichten. Käufer können dann über den Link „Frage stellen“ die Telefonnummer eines Servicetelefons des Händlers erfragen.

Zudem wird Ebay ab September keine Einbettung von externen Links erlauben. Nur für Produktvideos und rechtlich erforderliche Informationen sei das dann noch gestattet. Extern gehostete Bilder und CSS-Dateien seien von dieser Änderung nicht betroffen, versichert das Unternehmen.

Ebay hat also einige Neuerungen verkündet, die nicht mehr den Umfang früherer Updates zu haben scheinen, aber trotzdem große Auswirkungen auf den Marktplatz-Handel haben werden und doch einige Anpassungen von den Händlern erfordern – mehr dazu lesen Sie in unserem Kommentar.

Kommentare  

#27 Simon 2017-10-10 09:28
Schade schade das der Händlerbund nicht mit Kritik umgehen kann. Da schreibt man einen langen Text, veröffentlicht wird nichts. Sicher auch diese Nachricht nicht. Naja habe es mir leider fast gedacht. Werde ich wohl doch über kurz oder lang mal wechseln müssen zur Konkurrenz.
Zitieren
#26 Heidemann 2017-05-17 12:48
habe gerade Eure Umfrage gelesen - also ich kleines Licht wurde definitiv nicht befragt - dann wären die meisten Werte garaniert schlechter. es gibt nicht genügend Käuferschutz war wohl ein Freudscher Vertipper ? - Ich würde ja auf Verkäuferschutz tippen ? - aber stimmt schon als Online-Händler hat man sowieso das Image eines Raubritters Serienmörders Halsabschneider s usw. und das ja praktisch auch per EU-Gesetzgebung.
und selbst wenn man diese drangsalierunge n versucht alle einzuhalten ,kommt Ebay daher und baut sich sein eigenes Sklavenhaus. (wieviel Threads gibt´s nun eigentlich schon zu diesen einen Thema ?)
wenn Ihr im ständigen Kontakt zu Ebay steht - dann Frage ich mich - wie die dann doch sicher an Euren guten Ratschlägen vorbei soetwas durchziehen können ?
hier wird Krötenschlucken zum Volkssport (und das obwohl wir nicht in Frankreich sind) Preiserhöhungen ohne Ende - Basis- und TopShop 150 % teurer in den letzten Jahren - aber auch als Premiumshopbesi tzer bist Du dann nicht viel besser dran - zwar keine direkte Preiserhöhung - aber schnell mal mit 5000 bis ........ Artikeln auszuwandern ? (Rabatte gibt´s nicht mehr - ausser für den nächsten Würgegriff Ebay-Plus - wer kann sich das leisten ?)
das Deine von Ebay begrenzten ? Porto-Gebühren ? auch noch mit 10 % verebayt werden ? - ich verstehe ja wenn Paypal das mitrechnet ,ist schließlich dann eine Zahlung und was für was ist. (aber Ebay - dann können Sie demnächst auch den Weg zur Post und die Zeit mit einrechnen - Wohnort bis zur nächsten Hauptpost (muss schon Hauptpost sein - alles andere würde kaum Kilometer bringen) sagen wir mal nur 0,25 Euro pro Artikel /Kilometer - die ich dann ja auch auf meine ,schon nett gerechnet 5,- Euro Artikel im Schnitt reinrechnen kann.
Ich warte nur noch auf das ausschließlichk eitsrecht auf Ebay - das jedes Handeln ,Reden usw. mit einen potenziellen Käufer unter Vertragsstrafe stellt.
und was die Bilder /Produktbeschre ibungen betrifft ist jetzt der Obergau - da kreist Du zwischen Rausschmiss und den Abmahngeiern ?
vielleicht - wie ich schon schrieb - irgendwann noch für die Nutzung meiner eigenen schlechten Bilder abgemahnt ob nun bei Ebay oder woanders ???
- Sorry jetzt ist der Quatsch auch noch zu lang - den Rest gibt´s dann im Parallelunivers um
Zitieren
#25 Sabine 2017-05-17 04:31
Also, für mich ist das Schlimmste, dass ich meine Bilder freigeben soll. Das hätte schlimme Folgen für mich. Dann kann ich meinen Shop gleich schließen. Wenn jeder das gleiche Bild hat, unterscheide ich mich durch nichts mehr zu den großen Ebay Shops. Denn, wenn jemand genau den einen Artikel sucht und feststellt, dass alle Bilder gleich sind, was wird der Kunde wohl tun? Er greift zum allerersten Angebot, denn es ist das billigste. Warum sollte er sich die teureren dann noch ansehen? Ich lehne es ab, Ebay die Rechte an meinen Bildern zu überlassen, die ich mühevoll und mit viel Arbeit gemacht habe. Habe ich, als Händler denn GAR KEINE Rechte???So kommen die Faulpelze auf ihre Kosten und ich habe die Arbeit. Ich benutze den Katalog so gut wie nie und werde es auch nicht tun. Wenn wir alle die gleichen Bilder haben, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis es keinen kleineren Shop mehr auf Ebay gibt. Und das ist wohl das Ziel von Ebay!!
Zitieren
#24 Simon 2017-05-16 10:27
Zitat:

August 2017 von vier auf drei Prozent gesenkt – Grund dafür ist, dass der Großteil der Händler diese Quote ohnehin erfüllt und man so für etwas Entlastung sorgen wolle.

----------

Entlastung? Verschärfung!!! Fazit der eBay-Änderungen ist

1. Provisionsnachl ass gibt es nur noch auf eBay-Plus-Angeb ote
- 10% auf eBay-Garantie fällt weg / 5% auf Premiumshop fällt weg

Nun rühmt man sich damit sogar 20% auf eBay Plus zu geben, aber rechnet man mal um, so hatte man als Verkäufer (in meinem Beispiel mit Premiumshop), folgende Gebührenerhöhun g:

Grundprovision: 8,5% (in unseren Kategorien) > 5% Nachlass auf Premiumshop = 8,075% (galt für Artikel mit Versandkosten oder längerer Lieferzeit)

von 8,075% > 10% Nachlass für eBay-Garantie = 7,2675%

von 7,2675% > 15% für eBay-Plus-Angeb ote bei Nutzung durch Kunden = 6,177%

Neu:
- Artikel mit Versandkosten oder höherer Bearbeitungszei t: 8,5% (vorher 8,075%)
- Garantie-Artike l !!! 8,5% (vorher 7,27%)
- eBay Plus mit 20% Nachlass nun 6,8% vorher 6,18%

überall eine Gebührenerhöhun g zzgl. Shop-Gebührenerhöhun g

------------

Dem nicht genug, man wird also gezwungen entweder nicht mehr so viel zu verkaufen, weil man eine Gebührenerhöhun g hat, Preise angleichen muss und dadurch weniger verkauft ODER eBay-Plus anzubieten. Das heißt, dass man mehr Käufe in weniger Zeit verarbeiten muss, denn hatte man vorher die eBay-Garantie eingestellt und jemand kauft um 14:00Uhr, hatte man einen Werktag und wenn die Waren um 16:00Uhr abgeholt werden also 10 Std. Zeit, nun noch 2 Std.!!! DENN seien wir mal ehrlich, alles dient nur dem Push zu eBay-Plus. Dadurch wird es sehr offensichtlich zu mehr verspätet versendeten Waren kommen.

Es ist ganz klar, dass das nicht reicht und daher die Quote von 4% nun auch noch auf 3% gesenkt werden muss, oder?

Es wir bald keine Top-Bewerter mehr geben, dadurch keine Verkäufer mit marktfähigen Preisen und demzufolge keine Käufer auf eBay, denn das Internet ist groß und der Preis entscheidet beim Standard-Produkt.

Nur noch die Größten mit sehr guter Aufstellung werden bleiben, aber nutzt eBay das etwas? Und alle Verkäufer sollen wieder in die Tasche greifen, klar, Verkäufer arbeiten ja mit 100% Marge *lol*

------------

Hochmut kommt vor dem Fall, liebes eBay
Zitieren
#23 Redaktion 2017-05-16 07:48
@Lene:

Wir haben mehrmals über das Thema berichtet, um die offenen Fragen unserer Leser zu klären, da es nach Veröffentlichun g des Frühjahrsupdate s noch einigen Bedarf für Einschätzungen und Erläuterungen gab.

@Sven:

Unsere Redakteure stehen in ständigem Kontakt mit Ebay und übermitteln immer wieder, was unsere Leser bewegt. Auch eine Studie zur Zufriedenheit der Händler haben wir vor einigen Monaten durchgeführt Zu den Ergebnissen und zum Stand bei Ebay haben wir im letzten Monat auch eine Sonderausgabe veröffentlicht:

https://www.onlinehaendler-news.de/download/magazin/eBay_Sonderausgabe_2017.pdf?lesen=true

Wir bleiben weiterhin an Ebay dran und vermitteln bei Fragen und Problemen so gut es geht.

Viele Grüße,
die Redaktion
Zitieren
#22 Anja 2017-05-15 11:23
Man darf keine Kontaktdaten auf Bildern hinterlegen. Kann ich meine Fotos denn mit einem Wasserzeichen versehen, z.B. mit "Eigentum von *mein Firmenname*"?

Ich bin echt sprachlos wie man als Händler hier enteignet wird!!
Zitieren
#21 Oliver 2017-05-13 13:20
Sehr finster alles, reicht nicht mit den unbeliebten Shop Abbo Umstellungen, nun kommt es noch dicker....Ich habe so das Gefühl, das Ebay sich die aller größte Mühe gibt, die restlichen Händler die bei Ebay was anbieten auch noch zu vergraulen, das haben die leider noch zu fast keinem Zeitpunkt verstanden, was die Händler wollen, so wie ich Ebay die letzten 12 Jahre kenne, wird sich an dem Händlervergraul Programm nichts ändern, wird wohl eher immer schlimmer alles.
Eines ist mindestens zu 101% klar, ich werde nicht EIN einziges Bild an Ebay frei geben, bzw. meine Rechte abtreten. Die Bilder aus dem Katalog will ich nicht und habe ich nie gebraucht. Ich kaufe mir doch keine Fotoausrüstung, und Bildbearbeitung sprogramme, damit im Anschluss der Händler, der noch nie Bock hatte selber Bilder zu machen, dann meine Bilder nutzen kann und am noch wieder 5,- Euro günstiger ist....Dies wird niemals geschehen, dann muss Ebay mich raus schmeißen. Das wird dann alles genau so trübe und langweilig aussehen, wie die 0815 Bilder bei Amazon, in der Autotuning Abteilung....da will ebenfalls fast keiner seine GUTEN Bilder frei geben für Amazon, auch wir haben das nicht getan.
und dem ganzen anderen Rest was hier geschrieben steht kann ich nur zustimmen.
Ich habe die Hoffnung aufgegeben, das Ebay der Amazon Kopierer irgendwann mal versteht das die Händler die Ebay Kunden sind, und nicht die Käufer.
Jedes Jahr hunderte von sinnlosen Stunden Shop überarbeiten, da auch bei Ebay natürlich kaum was richtig funktioniert, CSV Manager usw. wurde ja auch ja auch schon genug angesprochen hier.
Mobile Ebay App, der absolute Brüller, da konnten ca. 6-9 Monate lang die meisten Kunden die Kaufabwicklung nicht abschließen, kam immer der Hinweis, leider verschicken wir nicht in Ihr Land....obwohl die aus Deutschland kamen, jede Woche zig Mail´s und Kaufabrüche deswegen, Ebay war das Problem bekannt, ja da arbeiten wir dran...6-9 Monate, was für ein Brüller :-)))
Es bringt schon sehr lange keine Freude mehr bei Ebay, wenn es überhaupt diese mal gegeben hat, es wird alles nur noch schlimmer, wenn man denkt da kann doch gar nichts mehr an Unfug kommen....Doch. ...das geht:-))
Da wird bestimmt schon wieder über dem nächsten Unfug gebrütet, der uns dann wieder von jemandem präsentiert wird, mit der Einleitung NUR Vorteile und alles wird besser.....
Zitieren
#20 Hans 2017-05-13 11:49
Die bei ebay haben vollkommen recht! Jetzt schimpfen alle, dann machen sowieso wieder alle mit! Nicht nur schimpfen, sondern handeln, damit ebay begreift, mit wem es groß geworden ist!!!
Zitieren
#19 Gerd 2017-05-13 10:08
......es wird immer schlimmer, immer schlechter und und und....will man denn die Kleinen rausdrängen? eBay sollte nicht vergessen, die leben sehr gut von unserer Arbeit und unserem Geld.....auch wir bauen nach und nach dort ab, es macht wirklich keinen Spaß mehr.....wenn eine Menge Händler, auch die kleineren, mal nicht mehr da sind, dann werden sie feststellen, was will man mit Käufer, wenn es immer weniger Händler sind......Traur iges Bild, typisch Amerika, die haben schnell vom neuen Präsidenten gelernt........ ...
Zitieren
#18 Sven 2017-05-13 09:39
Händlerbund, wie sieht es aus? Wie tretet ihr an ebay heran?
Ihr habt doch genug Mitglieder, die Händler dort sind.
Macht doch mal eine Umfrage, wer zufrieden mit ebay ist und stellt diese dann persönlich ebay vor!?
Irgendwas müssen die ja antworten...

Um mich kurz zu fassen:
So langsam nervt ebay richtig ab...
Erinnert mich an die Lobbyisten: 2 Schritte vor, 1 Schritt zurück...

Man gut, dass ich zu 80 % an Gewerbliche verkaufe, die sind schlau und wissen wie sie mich kontakten können und Retouren gehen gegen 0 ;- )
Sonst wäre ich schon seit 2-3 Jahren ausgestiegen.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.