Teilen Teilen Kommentare Drucken
Änderungen im Payment-Bereich

Auch deutsche Ebay-Händler werden nun um Zahlungsumstellung gebeten

Veröffentlicht: 02.09.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 04.09.2019
Ebay-Logo auf einem Smartphone

Dass sich Ebay immer weiter von der ehemaligen Unternehmenstochter PayPal entfernt und den neuen Payment-Partner Adyen in den Fokus rückt, dürfte vielen Anbietern mittlerweile bekannt sein. Erst vor wenigen Tagen wurden Berichte laut, nach denen Ebay seine US-amerikanischen Händler dazu aufgefordert hat, die Zahlungsmodalitäten umzustellen. Die Frist dazu ist bis Mitte/Ende Oktober. Nun scheint auch Bewegung in den deutschen Markt zu kommen.

Genaues Datum der Umstellung wird Händlern separat mitgeteilt 

Wie Ebay in einer E-Mail verlauten ließ, möchte man auch hierzulande die Umstellung auf das neue Zahlungssystem vorantreiben. Dementsprechend habe man „damit begonnen, erste Verkäufer anzusprechen, die eBay-Funktionen nutzen, die zum jetzigen Zeitpunkt mit der neuen Zahlungsabwicklung kompatibel sind“. 

Diese lädt Ebay ein, „sich einen Platz zu reservieren, um unter den ersten Verkäufern zu sein, die die neue Zahlungsabwicklung nutzen werden“. Erst wenn die die Reservierung bestätigt ist, wird den Händlern ein konkretes Datum mitgeteilt, an dem das jeweilige Ebay-Konto für die neue Payment-Abwicklung aktiviert wird. Als grobe zeitliche Richtung nennt der Online-Marktplatz hier die zweite Septemberhälfte 2019.

Neue Zahlungsarten: Apple Pay und Google Pay

Um den Händlern die Umstellung leicht und auch schmackhaft zu machen, verweist das Unternehmen auf einige Vorteile, über die sich die Händler im Rahmen der Umstellung freuen dürfen: Zunächst einmal wirbt Ebay damit, dass die angeschriebenen Händler zu den Ersten gehören, die „Apple Pay und Google Pay von Käufern akzeptieren können und Auszahlungen direkt auf ihr Bankkonto erhalten“. Zur Umstellung der Zahlungsmodalitäten gehören dann insgesamt folgende Zahlungsarten: Lastschrift, Kreditkarte, PayPal und eben auch die angesprochenen Optionen Apple Pay und Google Pay.

Weitere Vorteile, die Ebay aufzählt:

  • Die Händler sollen in der Einführungsphase „einen besonders attraktiven Zahlungsbearbeitungs-Tarif“ nutzen können.
  • Um Probleme oder Fragen bei der Umstellung bzw. beim „laufenden Betrieb“ des neuen Zahlungssystems zu klären, verweist Ebay auf zusätzliche Unterstützung, die die Händler erhalten sollen.
  • Alle Kontoinformationen finden Ebay-Händler an einem Ort hinterlegt.
  • Händler erhalten ihre Auszahlungen direkt auf ihre Bankkonten.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#24 [email protected] 2019-09-09 16:51
Ja.. Da trennt sich die Steu vom Weizen.. Kleinen Just un Time Händlern geht es da an den Kragen.
Mann muss aber auch die Vorteile sehen.. Händler können sich neu Aufstellen.. Und einen zweites Standbein sichern, somit entfällt die Abhängigkeit von eBay. Geht mann davon aus das die Preise bei Amazon ca 10% höher sind als bei eBay. Ist es wohl Sinnvoll sich einen zweiten Shop zuzulegen. Ebay bringt sich selbst ins Abseits.. Und das schon seit Jahren.
Zitieren
#23 mb 2019-09-09 12:55
byr byr Ebay..... ich werde gehen...
Zitieren
#22 bernd 2019-09-08 20:19
ich habe seit zehn jahren einen ebay shop auf dem aber immer weniger los ist, ich glaube jetzt ist es an der zeit den zu kündigen.
Zitieren
#21 Thomas 2019-09-08 02:21
Das ist doch wohl ein schlechter Witz und nicht mehr zeitgemäß. In einer Welt, in der Kreditkartenzah lungen immer billigr werden, es schon EU-Urteile über zu hohe Kreditkartengeb ühren gibt, versucht Ebay die ohnehin schon teuren Paypal-Gebühren nochmal nach oben zu schrauben?

Das ist doch anachronistisch ? Bleibt nur zu hoffen, dass es Sonderkonditone n UNTER Paypal-Niveau für Großkunden gibt. Alles andere dürfte einige Händler von Ebay weg bewegen.
Zitieren
#20 Daboshop.de 2019-09-07 22:40
also manche Kunden auf Ebay wissen evt. schon etwas mehr. Dass Ebay es kostenlos anbieten.. davon kann man natürlich nur träumen..Die suchen Händeringend danach wie man uns Händler noch mehr ausbeuten kann..
Zitieren
#19 Jürgen Bobsien 2019-09-07 18:46
Es ist ttraurig mit an zu sehen, wie sich das einst so tolle Ebay Portal langsam aber sicher , selbst zerstört. Möchte nicht wissen, was für Versager und Chaoten im Management sitzen.
Keine eigenen Ideen , keine Kreativität. Immer nur dem Marktführer nachäffen.
Zitieren
#18 Monika Zimmermann 2019-09-07 10:37
Abzocke, Zwangsverfügung .. ein freies Handeln bei Ebay wird unattraktiv. Ebay verliert an Attraktivität und büßt seine Einzigartigkeit gegenüber Amazon und Rakuten ein. Denn auch diese Portale machen doch eigentlich, was Sie wollen mit den Händlern. Auszahlung: man kann zufrieden sein, irgendwann überhaupt Geld zu bekommen, nach Abzug von zig Gebühren, Resteinbehalt und weitere Faxen. Ebay reiht sich nun in dieser Liga ein. Der Nachteil liegt doch auf der Hand: andere arbeiten mit deinem Geld.. man muss warten,bis Geld kommt und was noch viel schlimmer ist: als Händler wird man unflexibel mit Wareneinkäufe. Als Händler sollst Du immer 100% sehr schnell und dann noch ohne Versandkosten liefern, alle Leistungen erbringen mit sehr hohem Service, jederzeit parat stehen, aber über das verdiente Geld verfügen andere nach Gutdünken und Du bekommst nur die Reste und so wie sie es wollen. Mit anderen Worten: eine Entmündigung des Händlers. Das wird dazu führen, dass viele kleine Händler sich Vorleistungen mit Ware, Lohn, Ausgaben usw. nicht mehr leisten können. Hoffentlich erlebt Ebay dann eine richtige Retourkutsche.
Zitieren
#17 P.K. 2019-09-07 09:23
Habe mich dieses Jahr von Ebay verabschiedet, ist nicht mehr lukrativ. Wenn ich sehe, wie die Gebühren einen auffressen, macht das alles keinen Spaß mehr. Ebay ich werde an dich denken, wenn du nicht mehr bei uns bist. Ich werde auch meinen Enkeln von dir erzählen.
Zitieren
#16 Andre 2019-09-07 08:56
Die Bevormundung der Händler setzt sich weiter fort. Schön verpackt in "blumigen" Umschreibungen.
Man kann es noch so oft lesen, etwas Positives kann ich da nicht finden.
Man braucht uns nichts "schmackhaft" machen. Wir haben wie immer die Kröte zu schlucken, egal wie sie schmeckt.
Ebay hat es in den letzten Jahren verlernt auf uns Händler zu hören.
Blind vor lauter "Verbesserung des Einkaufserblebn isses" werden Dinge umgesetzt, die immer mehr Händler dazu bringen sich von Ebay zu verabschieden.
Zitieren
#15 Bohnacker daboshop 2019-09-07 08:27
Sehe ich auch so wie viele andere hier ich schreie nicht als erster hier, kein Interesse noch mehr Gebühren zu bezahlen. Das macht die Preise für unsere Kunden nur unsinnig teurer und unsere Marge ist jetzt schon niedriger als von eBay.. teilweise bleiben mir 2 bis 5 Prozent Gewinn pro Artikel.. eBay kassiert 12% und gibt es seitens meines ekp kleine Erhöhung zahle ich drauf Gewinner ist momentan nur eBay und Co. Aber nicht derjenige der die Arbeit und Verantwortung mit den Endverbraucher hat. Sehr enttäuschend... Macht irgendwann wieder die kleinen Händler kaputt. Nur noch Konzerne..
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.