Der frühe Vogel

Ebay Kleinanzeigen: Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche

Veröffentlicht: 28.06.2021 | Geschrieben von: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 17.01.2022
Ebay Kleinanzeigen App

Das Landeskriminalamt Niedersachsen hat kürzlich vor einer neuen Betrugsmasche auf Ebay Kleinanzeigen gewarnt: Demnach bekunden vermeintliche Kaufinteressenten ein hohes Interesse an dem angebotenen Produkt, das ein Verkäufer auf dem Kleinanzeigenportal eingestellt hat. Die Ware werde ungeprüft akzeptiert, soll aber ein Geschenk für einen Bekannten oder Verwandten werden. Der angebliche Käufer befinde sich allerdings nicht in Deutschland und bittet also darum, die Ware direkt an die dritte Person zu schicken. Zudem soll als besondere Überraschung noch ein Gutschein, etwa für Steam, iTunes oder Amazon, beigelegt werden, den der Verkäufer organisieren soll – entsprechend würde die passende Summe plus eine Aufwandsentschädigung per PayPal überwiesen.

Die Betrüger gehen dann unterschiedlich vor, heißt es in der Mitteilung der Polizei weiter. Entweder nutzen sie für die Bezahlung einen gekaperten Account bei PayPal oder sie fälschen den Mailverkehr von PayPal, um zu suggerieren, dass der Zahlungsdienstleister als Treuhänder fungiere und auf eine Versandbestätigung warte, um das Geld auszuzahlen. Es sei sogar denkbar, dass der Gutschein-Code durch den angeblich Käufer abgefragt werde. 

Verkäufer müssen sich hier in Acht nehmen: Verschicken Sie die Ware samt Gutschein, verlieren sie diese und sehen auch nie das Geld. Denn die Betrüger werden den Betrag nie zahlen oder der Geldbetrag würde vom missbräuchlich verwendeten PayPal-Konto zurückgefordert. Die Polizei warnt davor, sich zu anderen Diensten oder Zahlungen hinreißen zu lassen. PayPal verlange keinen Versandnachweis, damit angeblich zwischengelagertes Geld ausgezahlt werde. Wer von dem Betrug betroffen ist, sollte unbedingt Anzeige bei der Polizei erstatten. 

Coronahilfen: Mehr als 1.700 Verdachtsfälle auf Betrug

In Hessen gibt es aktuell über 1.700 Verdachtsfälle auf Coronahilfen-Betrug, erklärte das Wirtschaftsministerium auf eine Kleine Anfrage der FDP-Landtagsfraktion. Der Großteil der Verdachtsfälle betreffe demnach die Corona-Soforthilfe, die im Frühjahr 2020 zügig angeboten wurde, um betroffenen Unternehmen durch die Krise zu helfen, berichtet die FAZ. Hier gebe es 1.531 Verdachtsfälle, es würden derzeit 1.484 Ermittlungsverfahren geführt, heißt es. 

Grund für diese Häufung sei, dass der Datenabgleich mit der Finanzverwaltung bei der Soforthilfe erst im laufenden Verfahren und nicht von Beginn an eingeführt werden konnte. Das habe Schlupflöcher geöffnet, die mutmaßliche Betrüger ausnutzen konnten – die Regierung hatte im Frühjahr 2020 zunächst schnelle Hilfen aufgesetzt, die unbürokratisch betragt werden konnten. Die Geschwindigkeit bei der Bereitstellung der Hilfen ging offenbar zulasten der Sicherheit.

Studie: Der Modehandel war nicht agil genug

Der E-Commerce hat vielen Unternehmen durch die Krise geholfen und bei einigen Anbietern für ein starkes Wachstum gesorgt. Doch viele Modehändler konnten den Online-Handel nicht so stark zu ihrem Vorteil nutzen, wie sie es sich gerne gewünscht hätten. Das zeigt eine aktuelle Studie von Hitachi Solutions und K3 Business Technologies, wie die Internet World berichtet

Ein Grund dafür sei eine fehlende Agilität. 57 Prozent der Befragten aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien sagten demnach, dass sie nicht flexibel genug auf Kundenwünsche und kurzfristige Veränderungen reagieren konnten. Bei den deutschen Einzelhändlern lag dieser Anteil sogar bei 60 Prozent. Nun wollen die Modehändler verstärkt in den E-Commerce investieren. 

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über den Autor

Michael Pohlgeers
Michael Pohlgeers Experte für: Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in unseren Multimedia-Formaten, dem OHN Podcast und unseren YouTube-Videos.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Kommentare  

#20 Andy 2022-02-18 16:15
Bitte nehmt euch in Acht vor diesen Nummern. Die gleiche Betrugsmasche wurde eben bei mir versucht. +234 908 025 0819; +234 902 986 3829
Zitieren
#19 Edda Feiertag 2021-12-26 03:26
Wer auf solche Anfragen überhaupt reagiert, der ist für mich einfach [Bitte achten Sie auf unsere Netiquette].

Auf eBay und Facebook gibt es auch noch andere Betrugsmaschen.

Es gibt die Masche mit angeblichen Abholern von FEDEX und UPS, wo man einen Account eröffnen muss, um das versprochene Geld plus Bezahlung für Mehraufwand eingezahlt werden soll.

Um diesen Account zu eröffnen, muss man 50 € Sicherheitsleis tung hinterlegen.
Die man angeblich an Ende wieder abgeben kann.....

Alles Unfug.

Wer auf So WAS reinfällt, nur wegen ein bisschen Verdienst, der ist selbst schuld.....imme r nur die Gier nach Geld haut euch selbst in die Pfanne.

Und macht Betrügern das Leben leicht und beschert denen satte Gewinne.

Nicht leichtgläubig sein.
Zitieren
#18 Sebastian 2021-12-14 20:46
Bei mir wollte jemand etwas kaufen und über ebay liefern/zahlen. Auch Whatsapp Kontakt. Dann ein link [Link von der Redaktion entfernt] und ich sollte meine Kreditkartennum mer eingeben um das Geld zu erhalten. Dann noch eine Abfrage wie mein Kontostand ist (zur Verifizierung natürlich). Dann kam am Ende noch die Meldung ich hätte über mein Telefon eine Nummer von Visa bekommen um die Überweisung freizuschalten.
Die Seite sah ganz gut aus - nur das Deutsch stimmte nicht so richtig - und die Adresszeile war verdächtig.

__________________________________________________________________________

Antwort der Redaktion

Lieber Sebastian,

das klingt alles sehr verdächtig. Wir hoffen Sie haben die Transaktion rechtzeitig beendet?

Beste Grüße
die Redaktion
Zitieren
#17 Maria 2021-12-10 14:24
Bei mir hat sich wohl zweimal der gleiche Betrüger über unterschiedlich e Telefonnummern per WhatsApp gemeldet, wortwörtlich die gleiche Kommunikation. Im Angebot die sofortige Bezahlung und kostenfreier Transport von Tür zu Tür. Der Kontakt brach ab als ich die Bitte aussprach, den Kontakt bitte über die Nachrichtenfunk tion von EBay-Kleinanzei gen zu senden, da ich mich dann sicherer vor Betrug fühle.Sogar die Bezahlungsnachw eise sahen echt aus, mit Hilfe-Chat. Nach meiner Bitte waren auch diese Formulare nicht mehr zu öffnen. Ich gebe nun keine Handynummern mehr mit den Anzeigen frei. Ich habe Screenshots von der Kommunikation gemacht, kann sie aber bei Ebay nirgendwo einfügen. Bleibt weiterhin misstrauisch !
Zitieren
#16 Mohammed 2021-11-22 21:30
Hi genauso war es auch mit mir was alle in den Kommentaren erzählt. Sie hat mir auch die Adresse von ihren Cousin wo ich das buch was ich verkaufen wollte und ich soll ein Geschenkkarte für 150€ steam wallet mit buch verschicken und 20 € mehr für meine mühe.

Meine Frage ist soll ich die Adresse an die Polizei weiter geben, damit sie die Betrüger verflogen?
__________________________________________________________________________

Antwort der Redaktion

Lieber Mohammed,

wenn Sie den Fall der Polizei gemeldet haben, sollten Sie dieser sämtliche vorliegenden Informationen weiterreichen.
Die Frage ist, ob die Adresse tatsächlich existiert. Weitere Kommentare hier berichteten ja auch bereits von falschen Adressen.

Beste Grüße
die Redaktion
Zitieren
#15 Calpass 2021-11-20 22:02
Mir ist es bereits schon zwei mal passiert. Zur Info und villeicht weil die Polizei ressourcen hat zu überprüfen die "Käufer"nummer: [Anm. d. Red.: Bitte posten Sie hier keine vollständigen Telefonnummern. Am besten Sie wenden sich direkt damit an die Polizei.]
Zitieren
#14 Meike 2021-11-15 10:37
Ist mir auch gerade passiert! Absender über nigerianische Nummer hat über Whatsapp meinen Artikel angefragt, mit Versand als Geschenk für den Sohn in Deutschland. Er wollte per Paypal bezahlen. Als ich einverstanden war, wollte er noch dass Gutscheine für Streamingdienst e und Google Play dazukaufe und auflade, dafür wolle er mich auch mit 20 € für den Stress bezahlen. Das kam mir direkt komisch vor, hab gegoogelt und die Sache abgesagt. Bargeld bei Abholung ist doch das Beste!
Viele Grüße,
Meike
Zitieren
#13 Jutta 2021-11-01 07:43
Habe bei EBay Kleinanzeigen eine Anzeige aufgegeben , kurz danach kam die gleiche Anfrage wie bei euch. Eine Nummer aus den USA, sollte Steam Karten dazu kaufen und an eine deutsche Adresse schicken, dass kam
mir merkwürdig vor.
Dank des Artikels oben habe ich es gelassen.Vielen Dank
Zitieren
#12 Sylvia 2021-10-28 00:36
Ich wurde auch abgeschrieben für mein Handy
Da ich aber immer sehr misstrauisch bin habe ich gegoogelt
Und bin dann aufgeklebt worden
Gott sei Dank
Zitieren
#11 Silvia Meyer 2021-10-25 15:10
Scheiße, bin drauf reingefallen. Hatte Schuhe bei eBay eingestellt. Der vermeintliche Käufer wollte diese Schuhe für seinen Cousin in Deutschland und als Geschenk sollte ich noch einen Steam-Gutschein holen. Tja, und ich blöde Kuh hab das auch noch gemacht.
Leute, passt bitte auf. Die sind so dreist ...
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.