Teilen Teilen Kommentare Drucken
Musik-Streaming

Huawei startet Spotify-Konkurrenten in Europa

Veröffentlicht: 18.03.2020 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 18.03.2020
Huawei-Logo

Der Bann in den USA macht Huawei zu schaffen, daher ist das Unternehmen auf Eigenständigkeit bedacht, um seine Kunden zufrieden zu stimmen. Der nächste Schritt in die Unabhängigkeit ist der eigene Musik-Streaming-Dienst, schlicht „Huawei Music“ genannt. Damit tritt der chinesische Konzern in direkte Konkurrenz zu Spotify, Deezer, Apple Music und anderen Anbietern und betritt damit einen heiß umkämpften Markt.

Huawei Music wurde bereits 2018 für Europa angekündigt, nun ist der Start erfolgt. Die App ist nun in der hauseigenen AppGallery verfügbar, auf Huawei- und Honor-Geräten ist sie ohnehin als Musik-App vorinstalliert. Aber, und das dürfte für eine vernünftige Wettbewerbsposition besonders wichtig sein, die App kann auch auf anderen Android-Geräten regulär installiert werden – allerdings nicht über den Play Store, sondern über die Herstellerseite.

Abbild von Spotify

Grundsätzlich unterscheidet sich Huawei Music kaum von der Konkurrenz. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich, die Funktionen – Musik streamen, Playlists, Radio, Musik runterladen – ähneln denen bei Spotify und Co. Darüber hinaus bietet Huawei ein paar eigene Funktionen wie etwa einen Party-Modus und benutzerdefinierte Designs. Die Musikauswahl sei dem Huaweiblog zufolge relativ groß, die etablierte Konkurrenz dürfte aber die Nase noch vorn haben. Auch die Musikqualität bewegt sich mit maximal 320 Kbit/s auf dem Niveau der Konkurrenz, in den Einstellungen seien sogar 640 Kbit/s möglich, allerdings wohl nicht überall.

Huawei setzt im Vergleich zur Konkurrenz nicht auf einen Kampfpreis. Mit 9,99 Euro pro Monat ist Huawei Music genauso teuer wie andere Anbieter, Bezahlen lässt sich bislang nur mit Kreditkarte. Der Schritt auf den europäischen Musikstreaming-Markt ist ambitioniert, welche Zielgruppe der Konzern abseits der eigenen Kunden ansprechen kann, muss die Zukunft zeigen.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.