Teilen Teilen Kommentare Drucken
Studie

E-Commerce-Anteil am Einzelhandel steigt langsamer

Veröffentlicht: 10.01.2019 | Autor: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 10.01.2019 | Gelesen: 1267 mal
Anstieg E-Commerce

Die Bedeutung und der Umsatz des E-Commerce wachsen von Jahr zu Jahr – in den nächsten fünf Jahren allerdings etwas langsamer als zuletzt. Das sagt zumindest eine Prognose des Forschungsinstitutes Ibi research

Im Jahr 2017 lag der Anteil des E-Commerce am Umsatz des gesamten Einzelhandels bei 9,6 Prozent. Für die Entwicklung bis 2024 haben die Forscher zwei verschiedene Perspektiven erstellt, ein realistisches „Basisszenario“ und das optimistischere „progressive Szenario“. Laut der wahrscheinlicheren Variante könnte der Anteil des Online-Handels am Gesamtumsatz bis 2024 auf 15 Prozent wachsen, in der erwartungsvolleren Version sind es noch einmal zwei Prozent mehr. Dem Basisszenario nach würde das einen durchschnittlichen jährlichen Anstieg von 6,6 Prozentpunkten bedeuten. Im Vergleich mit den vergangenen Jahren heißt das, dass der Umsatz im Online-Handel etwas langsamer wächst als zuletzt. „Dennoch ist aus unserer Sicht noch kein Ende des Online-Booms absehbar“, meint Holger Seidenschwarz von dem Regensburger Forschungsinstitut.

Zwischen 2010 und 2017 wuchsen die Umsätze im Online-Handel noch jährlich um durchschnittlich 18,1 Prozentpunkte – der Gesamtumsatz des Einzelhandels stieg aber preisbereinigt nur um 1,4 Prozentpunkte. Vor allem mittelständische stationäre Fachhändler litten darunter. Deren Marktanteil hat sich von 2000 bis 2017 nahezu halbiert.

Ohne die Kategorie Lebensmittel wäre Online-Handel noch dynamischer

„Berücksichtigt man, dass im Lebensmitteleinzelhandel der Online-Verkauf in der Breite noch kaum eine Rolle spielt, ergibt sich für den restlichen Einzelhandel (ohne Lebensmittel) bereits heute ein Online-Anteil am Umsatz von rund 15 Prozent“, erklärt Seidenschwarz. Die Gründe für die Hürden des Online-Verkaufs von Lebensmitteln sind vielschichtig und wurden oft beschrieben: Ein zu früher Markteintritt bedeutet für jeden Händler Verluste; wer aber zu spät einsteigt, hat wiederum schlechte Chancen. Außerdem sind die deutschen Käufer durch ein relativ dichtes Filialnetz recht verwöhnt. Auch große stationäre Ketten wie Rewe treten beim Online-Handel mit Lebensmitteln eher auf die Bremse

Das Forschungsinstitut Ibi research erstellt im Auftrag des bayerischen Wirtschaftsministeriums seit 2014 jährlich eine Prognose der Entwicklung des E-Commerce für die jeweils nächsten fünf Jahre.

Über den Autor

Markus Gärtner Experte für Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.