Teilen Teilen Kommentare Drucken
Abmahnmonitor

Müssen Verbraucher Transportschäden sofort melden?

Veröffentlicht: 09.12.2020 | Geschrieben von: Yvonne Bachmann | Letzte Aktualisierung: 10.12.2020
Mann schaut überrascht in Karton

Wer? Ido-Verband
Wie viel? 226,20 Euro
Betroffene? Online-Händler allgemein

Schneetreiben und Glatteis führen fast jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit zu Verspätungen in der Warenlieferung. Aber auch unsachgemäße Verpackungen können zu Frust bei Kunden und Händlern führen, wenn die Ware beschädigt oder zerstört eintrifft.

Ein weit verbreiteter Irrtum ist es, dass der Verbraucher bei Lieferung verpflichtet ist, die Lieferung sofort auf etwaige Schäden hin zu überprüfen. Erst recht nicht muss er diese sofort gegenüber dem Transportdienstleister melden. Der Verbraucher verliert dadurch seine Rechte (d.h. Reparatur oder Neulieferung) nicht. Die oft in Online-Shops zu findenden Hinweise wie „Der Käufer ist verpflichtet, die Ware bei Erhalt unverzüglich auf Transportschäden zu untersuchen, und die Annahme zu verweigern“ oder ähnliche Formulierungen sind deshalb nicht zulässig.

Aktuell liegt uns eine Abmahnung des Ido Verbands vor wegen diesem Passus: „Sollte  die Sendung trotzdem bei Anlieferung erkennbare Transportschäden aufweisen, sind diese unverzüglich zu melden, damit speditionsrechtlichen und frachtrechtlichen Anspruchsfristen gegen die Verursacher gewahrt werden können.” Dies würde die gesetzlichen Gewährleistungsrechte des Kunden einschränken, wenn er sich nicht rechtzeitig meldet. Dies ist erwartungsgemäß unzulässig, egal ob offensichtliche oder versteckte Mängel gemeint sind. Zwar habe der BGH vor einer Rechtsänderung eine Rügefrist von zwei Wochen als angemessen festgelegt. Dies ließe sich jedoch nicht mehr automatisch auf die aktuelle Rechtslage anwenden. Entsprechende Rechtsprechung gibt es noch nicht.

Weitere Abmahnungen

„Sodbrennen”

Wer? Verband Sozialer Wettbewerb e.V. (über die Kanzlei Burchert und Partner)
Wie viel? 5100 Euro Vertragsstrafe
Betroffene? Händler von Gesundheitsartikeln

War es die Nachricht über den nächsten Lockdown oder das Stückchen Christstollen zu viel, das vielen auf den Magen geschlagen hat? Vielleicht greift der eine oder andere nun zu einem Mittelchen, was schnelle Besserung verspricht. Wird einem Gegenstand eine gesundheitsbezogene Aussage zugesprochen, dann ist dies nur zulässig, wenn diese Aussage wahr und wissenschaftlich erwiesen ist – und im Falle von Lebensmitteln auch speziell zugelassen wurde. Der Verband sozialer Wettbewerb hat nun Händler von Nahrungsergänzungsmitteln auf dem Kieker, die beispielsweise Kapseln mit gesundheitsbezogenen Formulierungen bewerben, da diese Wirkweisen nicht belegt oder komplett unzulässig sind.

Rechtswidriger Verkauf von Burberry-Produkten

Wer? Burberry Limited (über die Kanzlei CBH Cornelius Bartenbach Haesmann & Partner)
Betroffene? Händler von Burberry-Imitaten

Wer die englische Firma Burberry kennt, weiß, dass sie wie keine zweite mit ihren bekannten Burberry-Check (ein Karo-Muster) für Designer-Schals und Mäntel steht. Auch wenn das Karo-Muster vermeintlich überall zu finden ist – das ganz spezielle Muster ist für die Firma Burberry geschützt. Tücher, Schals und Bekleidung, die das berühmte Muster imitieren, werden rechtswidrig verkauft. Ebenfalls darf die geschützte Marke nicht für andere Produkte verwendet werden, die nichts mit Burberry zu tun haben. Neben einem Vernichtungsanspruch der Nachahmungen dürfte es auch den Lieferanten und Herstellern an den Kragen gehen, über die Auskunft verlangt wird.

Über die Autorin

Yvonne Bachmann Expertin für: IT-Recht

Yvonne ist schon seit Beginn ihrer juristischen Laufbahn mit Leib und Seele im IT-Recht unterwegs. Seit Anfang 2013 ist sie als Volljuristin beim Händlerbund tätig und berät dort hilfesuchende Online-Händler in Rechtsfragen rund um ihren Shop. Genausolange berichtet sie bei uns zu Rechtsthemen, welche die E-Commerce-Branche aufwirbeln. 

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Yvonne Bachmann

Kommentare  

#2 CLS Medizintechnik 2020-12-16 09:50
ich habe immer gewußt der Verbraucher an sich ist für nichts selbstverantwor tlich und es mangelt an Überlebensfähig keit, wenn ich diese Urteile lese.
Zitieren
#1 yolanda 2020-12-10 14:55
alles andere als eine Meldung innerhalb von 2 Tagen ist völlig weltfremd. Es zeigt einfach wieder in welcher abgeschirmten Welt Juristen leben.

Wann müssen sich denn nun Abzockervereine eintragen und bis wann werden die geprüft?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.