Teilen Teilen Kommentare Drucken
Bürgerinitiative Letzte Werbung

Deutscher Post droht Klage wegen Werbung „Einkauf aktuell"

Veröffentlicht: 22.07.2019 | Autor: Sandra May | Letzte Aktualisierung: 22.07.2019
Briefkästen mit Werbung

Fast jeder kennt sie: Die Wurfsendung „Einkauf aktuell”, die von der deutschen Post verteilt wird. Dabei handelt es sich um aktuelle Werbeprospekte, die – verpackt in einer Plastiktüte – an alle Haushalte verteilt wird. Rund 20 Millionen Exemplare soll die Post pro Woche ausliefern. Die Bürgerinitiative Letzte Werbung will nun genau dagegen vorgehen, denn: Die Werbung ist für einige auch wegen der Plastikverpackung unerwünscht, so die Zeit.

Post ignoriert Widersprüche

Den mehr als 100 Beteiligten der Bürgerinitiative reicht es: Trotz dessen, dass sie Widerspruch gegen den Erhalt der Wurfsendung „Einkauf aktuell” bei der Deutschen Post eingelegt haben, würden sie weiterhin die Werbesendung erhalten. „Die Post hat keinen Widerspruch akzeptiert", wird die Sprecherin der Bürgerinitiative von der Zeit zitiert; einen einfachen Weg, die regelmäßige Werbung abzumelden, biete das Unternehmen auch nicht an. Ein Sprecher der Deutschen Post verteidigt hingegen die Plastikverpackung. So würde die Werbung im Briefkasten vor Nässe und Schmutz geschützt werden. Außerdem sei die Verpackung schon viel dünner geworden, als früher. Zudem sei ein Widerspruch nicht notwendig. Ein „Keine Werbung”-Aufkleber auf dem Briefkasten würde genügen.

Die Initiative sieht das anders. Daher wird nun eine Klage vor dem Bundesgerichtshof angestrebt, um eine Grundsatzentscheidung zu erwirken.

Werbung per Post: Rechtlicher Rahmen

Anders als bei der Werbung per E-Mail ist für die unadressierte Werbung per Post keine vorherige Einwilligung durch den Empfänger notwendig. Das bedeutet aber nicht, dass Briefkästen zugespammt werde dürfen. Laut § 7 UWG gilt Werbung als unzumutbare Belästigung und damit unzulässig, wenn eine Zusendung erfolgt, obwohl der angesprochene Marktteilnehmer den erkennbaren Willen äußert, diese Werbung nicht zu wollen. Dieser Wille kann durch einen Widerspruch kundgetan werden. Allerdings hat die Deutsche Post nicht Unrecht, wenn sie meint, dass es auch der bekannte „Keine Werbung”-Aufkleber tun würde. Dieser muss bei solchen Werbesendungen beachtet werden. Was das Unternehmen bei dieser Argumentation aber vergisst, ist der Umstand, dass durch diesen Aufkleber dem Erhalt sämtlicher unadressierter Werbung widersprochen wird. Die Empfänger wollen aber nur die in Plastik gehüllte Sendung „Einkauf aktuell” nicht mehr erhalten.

Unterm Strich wird der Bundesgerichtshof hier also entscheiden müssen, ob die wöchentliche Zusendung bereits eine unzumutbare Belästigung ist und ob es der Post zumutbar ist, bei unadressierten Werbeprospekten individuelle Widersprüche zu akzeptieren oder aber ob vielmehr der Empfänger gefragt ist, einen Aufkleber anzubringen. 

Über den Autor

Sandra May Experte für IT- und Strafrecht

Sandra schreibt seit September 2018 als juristische Expertin für OnlinehändlerNews. Bereits im Studium spezialisierte sie sich auf den Bereich des Wettbewerbs- und Urheberrechts. Nach dem Abschluss ihres Referendariats wagte sie den eher unklassischen Sprung in den Journalismus. Juristische Sachverhalte anschaulich und für Laien verständlich zu erklären, ist genau ihr Ding.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Sandra May

Kommentare  

#3 olec 2019-07-30 23:14
Bei mir steht bitte keine Werbung, kein Wochenspiegel, und die Post legt auch keine Werbung im Briefkasten. Mich nerven aber die Nachbarn im Wohnhaus die Einkauf Aktuell und andere Wurfsendungen, in den Hausflur entsorgen. Also lieber ganz weg. Schont die Unwelt und die Nerven wegen der Nachbarn.
Zitieren
#2 Axel Jasper 2019-07-22 14:49
Hallo Emma,

ich habe damit überhaupt kein Problem.
Ich trenne Plastik von Papier fertig.
Aber du hast es da mit Leuten zu tun, die die Welt verbessern wollen.
Es gibt ja sonst nichts wichtigeres.
So, nun laß uns unsere Nebentätigkeit ausführen. Da gibt es auch genug zu beachten.
Viel Erfolg noch.

Axel
Zitieren
#1 Emma 2019-07-22 09:56
Hallo,
ich arbeite als Zustellerin bei der Deutschen Post und auch mich nervt diese Zeitung. Aber wie kann man von den Zustellern verlangen, sich bei 500 Haushalten und mehr zu merken wer eine Werbung in Plastik nicht will und wer doch? Das ist schlicht nicht möglich, wenn dies nicht am Briefkasten steht, z.B. "keine in Plastik verpackte Werbung", oder "kein Einkauf aktuell". Dann wird nur diese nicht eingeworfen, und es funktioniert, ohne großen Aufwand!!!!
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.