Teilen Teilen Kommentare Drucken
Plus-Programm

Zalando nutzt Cyber Week als Wachstumstreiber

Veröffentlicht: 27.11.2019 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 27.11.2019
Zalando Logo

Die Tage um Black Friday und Cyber Monday sind für Zalando offenbar nicht nur solche mit hohem Kundenaufkommen, sondern auch willkommene Gelegenheiten, um den Kundenstamm zu erweitern. „Die Cyber Week hat sich für uns zu einem strategisch wichtigen Treiber für das Gross Merchandise Volume und die Neukundengewinnung entwickelt. Der Black Friday 2018 übertraf mit über 4.200 Bestellungen pro Minute zu Spitzenzeiten bei weitem unsere bereits hohen Erwartungen“, so Moritz Hahn, Senior Vice President of Commercial Business für den Zalando Fashion Store. Man wolle die Cyber Week in diesem Jahr noch stärker auf die Erreichung der Wachstumsziele ausrichten.

Darum vergünstigt Zalando das Vorteilsangebot Zalando Plus von 15 auf 9,90 Euro, um gezielt Neukunden für das Bezahlmodell anzusprechen. Zudem erhalten Plus-Mitglieder bei den ohnehin rabattierten Aktionsprodukten zusätzliche Preisnachlässe. Außerdem wolle man auch während der Cyber Week an seiner Nachhaltigkeitsstrategie festhalten. So können Kunden im Checkout eine Kompensationsfunktion nutzen, um zu einer klimaneutralen Bestellung beizutragen, heißt es von Zalando. „Das Unternehmen wird alle CO2-Emissionen kompensieren, die nicht durch operative Maßnahmen wie erneuerbare Energien, Auftragsbündelung oder grüne Lieferoptionen beseitigt werden“, schreibt der Konzern in der Pressemeldung.

Nachhaltiges Engagement vs. Mitarbeiterüberwachung

Zalando kann unverfängliche Nachrichten wie die Cyber Week aktuell gut gebrauchen. Der Konzern sieht sich massiver Kritik bezüglich seines Mitarbeitersystems Zonar ausgesetzt. Dem Konzern wird vorgeworfen, seine Mitarbeiter zu überwachen und unter Druck zu setzen. Der oberste Berliner Datenschützer hat Zalando jüngst geraten, vorläufig auf den Einsatz von Zonar zu verzichten. Dabei war Zalando mit einer Charme-Offensive eigentlich gerade dabei, Pluspunkte in der öffentlichen Wahrnehmung zu sammeln. Ende Oktober kündigte das Unternehmen, künftig mehr nachhaltige Produkte ins Sortiment aufzunehmen. Über 20.000 Artikel sollen sich bereits im Sortiment befinden. Darüber hinaus hat man das Thema Diversität auf die Agenda gesetzt. Bis Ende 2023 soll es ein ausgewogenes Verhältnis von Männern und Frauen in den obersten Führungsebenen geben.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.