Teilen Teilen Kommentare Drucken

Amazon setzt Grenze für Zahl der Bewertungen pro Woche

Veröffentlicht: 30.11.2016 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 30.11.2016

Beim Thema Rezensionen scheint Amazon keine halben Sachen mehr machen zu wollen. Nachdem das Unternehmen in den vergangenen Monaten immer wieder in die Kritik geriet, weil ein recht hoher Prozentsatz der Bewertungen gefälscht oder zumindest beeinflusst worden sein soll, werden nun nach und nach immer härtere Regeln eingeführt.

schwarze und goldene Sterne
© Olivier Le Moal – shutterstock.com

Erst jüngst hatte Amazon auch in Deutschland die sogenannten Gefälligkeitsbewertungen verboten: Dies sind Bewertungen, bei denen die Rezensenten gewisse Zuwendungen wie Geschenke, Gratisprodukte oder Rabatte erhalten oder in sonst einer Weise direkt oder indirekt beeinflusst wurden. Solche Rezensionen, die auch als „anreizbasiert“ bezeichnet werden, gefährden die Objektivität und verringern das Vertrauen in die Produktbewertungen auf Amazon.

Nur noch fünf Bewertungen pro Woche – mit Ausnahme

Doch mit diesem Verbot soll noch nicht Schluss sein. Nachdem Amazon kürzlich damit begonnen hat, Gefälligkeitsbewertungen oder beeinflusste Rezensionen zu Tausenden zu löschen, kommt nun schon die nächste neue Regel, die das Bewertungssystem wieder in die richtige Bahn lenken soll. Wie Heise berichtet, gibt es ein neues Limit von 5 Bewertungen, die jeder Kunde nur noch pro Woche schreiben darf. – Diese neue Regel bezieht sich allerdings nur auf Bewertungen, die nicht mit einem „verifizierten Kauf“ gekoppelt sind.

Bei einem verifizierten Kauf kann nachgewiesen werden, dass der Kunde das entsprechende Produkt tatsächlich gekauft hat. In solchen Fällen greift das neue Limit dann nicht.

Amazons Vine Club weiterhin erlaubt

Und natürlich gibt es auch noch eine weitere Ausnahme, die auch schon im Zuge der Gefälligkeitsbewertungen außer der Reihe läuft: Amazons Vine-Programm, der sogenannte „Club der Produkttester“. Obwohl hier die eigentlich verbotenen Produkttester zum Zuge kommen und dabei auch Gratisexemplare von Produkten enthalten, so ist dieses hauseigene Programm auch weiterhin erlaubt. Schließlich will sich Amazon nicht selbst in die Parade fahren.

Kommentare  

#3 Redaktion 2016-11-30 14:59
Hallo Simon,
die Gefälligkeitsbe wertungen sind mittlerweile in Deutschland verboten. In den Amazon Rezensionsricht linien finden Sie alle Informationen: https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?nodeId=201929830

Da Amazon bereits in den USA damit begonnen hat, auch alte Gefälligkeitsbe wertungen zu löschen, ist anzunehmen, dass dies auch in Deutschland passieren wird.

Beste Grüße
Die Redaktion
Zitieren
#2 Simon 2016-11-30 11:38
Sind die "Gefälligkeitsb ewertungen" nun endgültig verboten? Wir hatten nämlich Mitbewerber die es geschafft haben innerhalb von den letzten 3 Wochen auf 73 Bewertungen zu kommen. Und das ohne viele Verkäufe. Bei den meisten steht dabei, "...ich habe dieses Produkt vergünstigt oder kostenlos bekommen...". Ich finde das ein Unding für Verkäufer wie uns, die Jahrelang einen guten Support bieten und gute Produkte anbieten, um an positive Rezensionen zu kommen.

Löscht Amazon jetzt diese Bewertungen auch nachträglich? Oder war das jetzt das "Glück" des Verkäufers?
Zitieren
#1 Marc 2016-11-30 07:48
Wieder mal nur was halbgares....
Es sollten nur noch verifizierte Verkäufe bewertet werden!
Alles andere ist doch Käse.
Ich sehe immer wieder wie ein und der selbe Bewerter seine negativen Rezensionen an identische Produkte hängt, die er ganz sicher nie alle gekauft hat.
Das ist nicht richtig und Amazon sollte das komplett einstellen.
5 falsche Bewertungen pro Woche sind immer noch 5 zuviel!
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.