Teilen Teilen Kommentare Drucken
Künstliche Intelligenz

Facebook will digitalen Assistenten entwickeln

Veröffentlicht: 20.02.2019 | Autor: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 20.02.2019
digitaler Assistent

Amazon hat einen, Google hat einen, Apple hat einen – da darf Facebook in der Liga natürlich nicht fehlen und möchte ebenfalls einen eigenen, digitalen Assistenten entwickeln. Das erzählt der verantwortliche Facebook-Manager Yann LeCun in einem Interview mit der „Financial Times“. 

Digitaler Assistent soll „gesunden Menschenverstand“ haben

Der auf künstlicher Intelligenz basierende Assistent soll irgendwann mit dem Nutzer relativ normal sprechen können. „Sie haben Hintergrundwissen und man kann mit ihnen eine Diskussion zu jedem Thema führen“, erklärt LeCun die Möglichkeiten der Zukunft. Der digitale Assistent soll mit „gesundem Menschenverstand“ funktionieren – eine in mehrfacher Hinsicht interessante Formulierung. Das werde jedoch „nicht morgen“ sein, also noch einige Zeit dauern. 

Außerdem soll die künstliche Intelligenz (KI) dabei helfen, die Inhalte bei Facebook zu überwachen, verbotene Beiträge zu erkennen und zum Beispiel Videosequenzen in Echtzeit zu kontrollieren, berichtet das Manager Magazin. Das stelle aber auch neue Kapazitätsanforderungen an die Systeme, heißt es.In der Vergangenheit hatte es immer wieder heftige Kritik an dem Umgang mit kritischen Inhalten bei Facebook gegeben.

Facebook will Baupläne öffentlich machen

Facebook will eigene Chips entwickeln und die Baupläne dafür öffentlich machen, damit auch andere Entwickler diese nutzen können. Das hat das Unternehmen auch bei der Entwicklung seiner Rechenzentren so gemacht. Schon jetzt ist künstliche Intelligenz bei Facebook im Einsatz, unter anderem in der Gesichtserkennung und bei der Beschreibung von Bildinhalten. So sollen etwa Nacktbilder oder Terrorpropaganda schnell erkannt und aussortiert werden. Auch auf dem Facebook-Marktplatz nutzt das Unternehmen seit Oktober vergangenen Jahres verstärkt künstliche Intelligenz: Hier soll die KI die zu verkaufenden Objekte automatisch erkennen und z. B. die Verkaufskategorie vorschlagen.

In der deutschen Bevölkerung ist laut einer YouGov-Studie vom September 2018 die Meinung gegenüber dem generellen Einsatz von KI recht gespalten. Je sensibler der Bereich, desto weniger wird der Einsatz von KI akzeptiert: So lehnt die Mehrheit die Nutzung von künstlicher Intelligenz z. B. bei Vorstellungsgesprächen ab.

Über den Autor

Markus Gärtner Experte für Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.