Wir wurden gefragt

Wann ist der Versand von Warenpost in die USA wieder möglich? [Update]

Veröffentlicht: 11.06.2020 | Geschrieben von: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 18.09.2020
Paket auf Weltkarte

Der internationale Brief- und Paketversand ist aufgrund der Corona-Pandemie zeitweise fast komplett zum Erliegen gekommen. Zwar entspannt sich die Situation langsam wieder, viele deutsche Online-Händler stehen aber nach wie vor einem erheblichen Problem: Seit Ende März ist der Versand von Warenpost- und Päckchen-Sendungen in die USA nicht mehr möglich. Von der Deutschen Post DHL Group wird lediglich die teurere Variante des Paket-Versands mit einem zusätzlichen Krisenzuschlag angeboten. Das bedeutet deutlich höhere Versandkosten, die aktuell vor allem kleine Händler nicht stemmen können.

Weil uns viele Fragen von Online-Händlern erreicht haben, haben wir uns an die Deutsche Post DHL Group gewandt. 

Erheblich reduzierte Transportkapazitäten 

Der Logistiker informiert auf seiner Website ausführlich über die aktuellen Versandbeschränkungen, sowohl national als auch international, aufgrund der Coronakrise. Bei den USA heißt es dort als Erklärung: „Die Transportkapazitäten in die Vereinigten Staaten von Amerika sind aktuell erheblich reduziert, so dass der Versand von Briefen und Paketen nur unter besonderen Maßnahmen aufrechterhalten werden kann.“ Konkret heißt das kein Versand von Warenpost- und Päckchen-Sendungen, Privatkunden steht nur die Option des Versands von Paketen in Verbindung mit dem Service Premium zur Verfügung, Geschäftskunden müssen für jedes Paket einen Krisenzuschlag in Höhe von 2,20 EUR pro angefangenem Kilogramm zusätzlich zahlen.

In den vergangenen Tagen und Wochen haben uns mehrfach Anfragen zu diesem Thema erreicht, die zeigen, dass Online-Händler durch die neue Reglung oftmals mehr als das doppelte an Versandkosten für Bestellungen in die USA bezahlen müssen. Da diese Kosten nicht immer direkt an die Kunden so weitergegeben werden können, mussten einige Händler bereits zahlreiche Aufträge stornieren, ein Teil des Online-Geschäfts bricht so weg. Viele Händler haben aufgrund der Corona-Pandemie aktuell ohnehin schon zu kämpfen, solche zusätzlichen Belastungen sind dann oft nur schwer zu stämmen.

Keine konkrete Auskunft von Seiten der DPDHL

Auf unsere Nachfrage Ende März, wie lange diese Einschränkungen von Dauer sein werden, konnte uns eine Sprecherin der Deutschen Post DHL Group damals „aufgrund der dynamischen Lage“ keine Auskunft geben. Aufgrund der zahlreichen Anfragen von Lesern haben wir uns nun erneut an den Bonner Konzern gewandt und erneut auf die Problematik aufmerksam gemacht, leider konnte man uns auch dieses Mal keine genauere Informationen zur Verfügung stellen: „Wir informieren unsere Kunden über Beschränkungen auch beim internationalen Versand tagesaktuell auf unserer Webseite https://www.dhl.de/coronavirus Nähere Informationen, wann Beschränkungen wieder aufgehoben werden, können wir Ihnen derzeit leider nicht zur Verfügung stellen.“

Wir werden an dem Thema auf jeden Fall weiterhin dran bleiben und informieren Sie an dieser Stelle und auf dem Logistik Watchblog, sobald es Änderungen hinsichtlich der Versandstopps der Warenpost gibt.

Update: Seit dem 15. September ist der Versand von Warenpost in USA wieder möglich. Allerdings müssen sich Kunden auf lange Lieferzeiten einstellen, da die Sendungen bis auf Weiteres nur per Seefracht in die USA transportiert werden.

Über die Autorin

Corinna Flemming Expertin für: Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Kommentare  

#96 Isa 2021-03-12 10:04
@Christina Voß: Die Regelung, daß keine Waren mehr per Brief ins Ausland versendet werden dürfen, besteht seit dem 1.1.2019. Hat ausnahmsweise also nichts mit Corona zu tun ;)
Zitieren
#95 Christa Voß 2021-03-11 19:00
Ich bin völlig entsetzt!! Zwei DVDs nach Washington konnten heute nicht als Brief, Päckchen oder Paket angenommen werden,weil WARE!!! darin war. Geschenk zum Geburtstag galt nicht. Oder mit Porto € 40,00 Premium..Dokume nte sind möglich, aber die wären ja für meine Schwester ( 89 ) kein Geschenk! Alles durch Corona??? Aber es wird doch wieder geflogen!! Selbst ein Marzipanbrot für 8,00 € würden das genannte Porto kosten.
Zitieren
#94 Betty 2021-02-24 11:44
ES WERDEN KEINE NACHFORSCHUNGAU FTRÄGE NACH USA MEHR BEARBEITET !!!
Mir bleibt jetzt wirklich die Spucke weg ... Heute diese Email von Deutsche Post AG Kundenservice Brief International erhalten. Mit anderen Worten : ES WERDEN KEINE NACHFORSCHUNGAU FTRÄGE NACH USA MEHR BEARBEITET - jedenfalls nicht bis April. Hat das noch jemand erhalten ?
Hier die Mail:
Guten Tag,
vielen Dank für Ihren Nachforschungsa uftrag.

Es tut uns leid, dass Ihre Sendung noch nicht beim Empfänger angekommen ist. Leider mussten wir feststellen, dass Sendungen in die USA derzeit erheblich verzögert sind. Die US-amerikanisch e Post (USPS) kann derzeit aus verschiedenen Gründen nicht die gewohnte Qualität bei der Annahme und Weiterleitung von internationalen Sendungen bieten. Es kommt daher zu erheblichen Verzögerungen in der Bearbeitung und Zustellung von Sendungen. Ferner mussten wir feststellen, dass die USPS die Trackinginforma tionen für die Sendungsverfolg ung häufig nicht generiert und uns zur Verfügung stellt.

Wir haben zudem keine Möglichkeit, Sendungen die bereits an die amerikanische Post und den dortigen Zoll übergeben wurden zu ermitteln oder zu veranlassen, dass die Sendung schneller bearbeitet wird. Wir gehen jedoch davon aus, dass Ihre Sendung noch zugestellt wird. Bitte beachten Sie, dass ggf. auch ohne Zustell-Scan Ihre Sendung den Empfänger erreicht.

Aufgrund der oben genannten Umstände ist uns zum derzeitigen Zeitpunkt eine umfassende Nachforschung, die mehrere Wochen in Anspruch nimmt, noch nicht möglich. Wir bitten daher um Ihr Verständnis, dass wir Ihren Auftrag noch nicht ausführen können.

Wir hoffen, dass die Rückstände in den USA bis Ende März abgearbeitet sind und bitten Sie deshalb noch um Geduld. Sollte wider Erwarten Ihre Sendung im April noch keinen Zustell-Scan aufweisen und der Empfänger die Sendung noch nicht erhalten haben, werden wir selbstverständl ich Ihren Nachforschungsw unsch entgegennehmen und ausführen. Senden Sie uns dann bitte erneut einen neuen Nachforschungsa uftrag. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Für die Unannehmlichkei ten, die Ihnen entstanden sind, bitten wir Sie nochmalig um Entschuldigung.

Mit freundlichen Grüßen

Deutsche Post AG
Kundenservice Brief International
Zitieren
#93 Marc 2021-02-22 21:11
Moin Moin,

kleines Update von meiner Seite:
Deutsche Post hat zwei neue Rekorde gebrochen: 1.) DE -> USA vom 23.11.2020 bis 10.02.2021 = 79 Tage :)
Aber dafür 2.) DE -> USA vom 09.02.2021 bis 22.02.2021 = 13 Tage (und das sogar nach Puerto Rico!!!)

Die sind flink.

Jetzt müssen sie nur noch die restlichen Container von den Seefracht-Sendu ngen aus dem November auspacken und ich bekomme vielleicht ein bisschen Geld aus den geöffneten EBAY- und PAYPAL-Fällen zurück

Gruß,

Kiesel
Zitieren
#92 Franc 2021-02-11 16:49
Ich werde jetzt wieder mit Transglobal Express in die USA verschicken, so wie schon letztes Jahr und ich bereue jedes Paket das ich seit daher mit Warenpost geschickt hab. Manche Pakete sind seit mehr als 3 MONATEN unterwegs. Ich verschwende Tage damit die Kunden mit ellenlangen Briefen zu vertrösten. Die Post stellt für mich eine potenzielle Bedrohung dar, das ich meine Glaubwürdigkeit als Händler verliere. 2 Monate ist schon lang, auch mit Seefracht. Aber alles drüber ist eine bodenlose Frechheit. In einzelnen Fällen ok, aber das hat System. Das ist eine Totalversagen der Deutschen Post. Sie schaffen Neuseeland in 2 Wochen, aber USA dauert 3 Monate! Der absolute Wahnsinn.
Zitieren
#91 Betty 2021-02-08 16:07
@lothaire und alle anderen Mitleidenden.
Bei mir das gleiche. Bin total verzweifelt. Sogar noch aus Oktober. Insgesamt über 40 Sendungen in die USA noch nicht angekommen.
Zwischendrin gingen mal ein paar schnell durch.
Und zeitweise wurde bei Versuch Nachforschungsa ufträge einzugeben immer der Empfänger wieder raus geschmissen. Am Wochenende dann gar keine Sendungsverfolg ung mehr möglich - Fehlerseite 404. Ist jetzt wieder online. Bei Nachforschungsa ufträgen nur irgendwann die Rückmeldung, dass weitergegeben - dann nichts mehr - nada nichts !!!
Dies ist kein normales "Verlorengehen" von Postsendungen mehr, sondern ein Totalversagen der Deutsche Post. Sie hat Verträge genauso einzuhalten, wie jedes andere Unternehmen.
Wir sollten uns zusammenschließ en. Vielleicht ist ein Adress-Austausc h möglich ?
Hat jemand schon Rückmeldungen der Post bekommen ? oder evtl. einen Anwalt eingeschaltet ?
Fall der Verkauf über Ebay war, solltet ihr dort auch anrufen. Damit Ebay die Lieferzeiten in die USA ausweitet - oder wenigstens, wie im Frühjahr keine Mängel in der Verkäufer-Perfo rmance stattfinden. Ich habe dort schon angerufen - und ein Mitarbeiter hat mir erzählt, dass er schon andere hatte - aber je mehr desto besser.
Haltet die Ohren steif ....
Zitieren
#90 lothaire 2021-02-05 19:30
Hallo! Ich brauche Hilfe, ich habe von November bis Mitte Dezember 35 Pakete mit deutschpost auf dem Seeweg in die USA geschickt und die Tracking-Nummer ist immer noch nicht aktualisiert, sie sind immer noch nicht angekommen. Ich weiß, dass viele Leute ähnliche Probleme haben. Ich wollte dich fragen Kann mir bitte jemand sagen, ob du Pakete hast, die nach zwei Monaten angekommen sind? Wie ist das Verhältnis? kommen sie nach sehr langer Zeit endlich an oder sind sie einfach verloren?
Zitieren
#89 maximilian 2021-01-27 01:25
Die Post ist und bleibt das aller Letzte.
Wie kann man nur 1 Monat Seefracht ankündigen, wenn der Einschreiben Brief erst nach 2,5 Monaten in den USA wieder erfasst wird.
Und das ist nicht bei einer Sendung bei mir so, sondern bei 100ten. Alle sind über 2,5 Monate unterwegs.
Rudern die vielleicht doch, um noch mehr Geld zu sparen???
Es ist und bleibt eine absolute Frechheit, dass die Post nur aus Profitgier, diese Schiffstranspor t Nummer hier abzieht. Und das ist ein Fakt - es gibt keine Gründe nicht mit dem Flugzeug zu transportieren.
Jedes andere EU Land fliegt sein Material, nur die Deutsche Post - die rudert.

Wenn ich mehr Geld und Zeit hätte, würde ich denen eine Armada von Anwälten auf den Hals hetzen.
Zitieren
#88 dlx 2021-01-25 02:11
@ Marc
Bei uns ist es genau die gleiche Sch****. Das betrifft aber mittlerweile nicht nur Warenpost international, sondern auch DHL Premium Pakete (wo DHL ja noch einen extra Aufschlag verlangt). Viele Briefe/Pakete liegen seit gefühlten Jahrhunderten in Frankfurt oder Günzburg - es tut sich einfach nichts. Wir sind es leid und verschicken das meiste mittlerweile mit Transglobal/USP S - das funktioniert zumindest konstant gut. Sollte Transglobal eine Schnittstelle für unsere WAWI anbieten, würden wir auch alles damit versenden, denn der einzige Haken ist momentan noch die Zeit die wir benötigen, um die Aufträge dort zu erstellen. Wenn ich allerdings die Zeit einkalkuliere, die ich für den Kundenkontakt (mit den Kunden die auf Pakete warten), die Nachforschungen etc. mit einrechne, dann lohnt sich Transglobal auch jetzt schon.
Der Witz ist, dass die Bearbeitung der Nachforschungen (die ja mittlerweile erst nach 42 Tagen erstellt werden dürfen) seitens der Post/DHL nicht mehr wirklich funktionieren - auch das dauert einfach viel zu lange - ist schon frech was sich DHL/Post da raus nimmt. Aber langfristig weiss man ja; "Karma is a b****" und insofern wird das irgendwann dazu führen, dass halt kein Händler mehr mit der DHL/Post ins Ausland versendet.

Könnte sich der Händlerbund diesbezüglich vielleicht mal für seine Mitglieder/Händ ler stark machen ? Wir sind ja sicher nicht die einzigen und der Bund könnte da sicher mehr Druck ausüben, als das Individuum.

Schade, dass da bisher nichts passiert ist.

LG und alles Gute
Zitieren
#87 Philipp 2021-01-22 23:17
Ich bin eBay Händler u Geschäftskunde bei der Deutschen Post.
Momentan habe ich sehr viele Nachforschungsa nträge für USA Sendungen laufen. Etwa 40 Sendungen davon sind seit Anfang November verschickt worden, also nun über 10 Wochen unterwegs ohne weiteren Scan!

Die Kunden in den USA unterstellen mir nun Betrugsversuche oder Unfähigkeit, ein verlässliches Versandunterneh men zu wählen! Das ist für mein Geschäft schädigend. Doch von Kundenseite her verständlich, wenn sie sich an der bei eBay oder auch der Deutschen Post geschätzten Versanddauer von 30 Tagen per Seefracht in die USA orientieren. Diese Orientierung führt zwangsläufig zu Enttäuschung und Frust, da sie nicht der Realität (70 Tage und mehr..) entspricht. Und dies betrifft 95% meiner USA Sendungen und ich komme wirklich in Schwierigkeiten!
Es gibt US Kunden, die bereits eine Rückerstattung über paypal durchgesetzt haben, da sie glauben, die Sendung sei verloren. Andere fordern das Geld zurück, da sie den Artikel nach 2 Monaten Verspätung nicht mehr haben wollen.

Ich hatte eigentlich nicht vor, das Versandunterneh men zu wechseln, da alle anderen Destinationen super laufen trotz Corona. Doch hier entsteht mir ein großer Schaden, da USA ein wichtiger Absatz ist, und schaue mich nun um.

10 meiner Sendungen gelten nun als vermisst und werden mit einem Bruchteil erstattet: "Wir haben an allen erdenklichen Orten Gesucht und konnten Ihre Sendung leider nicht finden"
Kann man das glauben? Gibt es Hoffnung, dass sie doch noch auftauchen?
Bin dankbar für Erfahrungen von Anderen mit US Warensendungen, oder falls Jemand herausfinden konnte wo und warum es hängt.

LG,
Philipp
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.