Teilen Teilen Kommentare Drucken
Wir wurden gefragt

Wann ist der Versand von Warenpost in die USA wieder möglich?

Veröffentlicht: 11.06.2020 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 07.07.2020
Paket auf Weltkarte

Der internationale Brief- und Paketversand ist aufgrund der Corona-Pandemie zeitweise fast komplett zum Erliegen gekommen. Zwar entspannt sich die Situation langsam wieder, viele deutsche Online-Händler stehen aber nach wie vor einem erheblichen Problem: Seit Ende März ist der Versand von Warenpost- und Päckchen-Sendungen in die USA nicht mehr möglich. Von der Deutschen Post DHL Group wird lediglich die teurere Variante des Paket-Versands mit einem zusätzlichen Krisenzuschlag angeboten. Das bedeutet deutlich höhere Versandkosten, die aktuell vor allem kleine Händler nicht stemmen können.

Weil uns viele Fragen von Online-Händlern erreicht haben, haben wir uns an die Deutsche Post DHL Group gewandt. 

Erheblich reduzierte Transportkapazitäten 

Der Logistiker informiert auf seiner Website ausführlich über die aktuellen Versandbeschränkungen, sowohl national als auch international, aufgrund der Coronakrise. Bei den USA heißt es dort als Erklärung: „Die Transportkapazitäten in die Vereinigten Staaten von Amerika sind aktuell erheblich reduziert, so dass der Versand von Briefen und Paketen nur unter besonderen Maßnahmen aufrechterhalten werden kann.“ Konkret heißt das kein Versand von Warenpost- und Päckchen-Sendungen, Privatkunden steht nur die Option des Versands von Paketen in Verbindung mit dem Service Premium zur Verfügung, Geschäftskunden müssen für jedes Paket einen Krisenzuschlag in Höhe von 2,20 EUR pro angefangenem Kilogramm zusätzlich zahlen.

In den vergangenen Tagen und Wochen haben uns mehrfach Anfragen zu diesem Thema erreicht, die zeigen, dass Online-Händler durch die neue Reglung oftmals mehr als das doppelte an Versandkosten für Bestellungen in die USA bezahlen müssen. Da diese Kosten nicht immer direkt an die Kunden so weitergegeben werden können, mussten einige Händler bereits zahlreiche Aufträge stornieren, ein Teil des Online-Geschäfts bricht so weg. Viele Händler haben aufgrund der Corona-Pandemie aktuell ohnehin schon zu kämpfen, solche zusätzlichen Belastungen sind dann oft nur schwer zu stämmen.

Keine konkrete Auskunft von Seiten der DPDHL

Auf unsere Nachfrage Ende März, wie lange diese Einschränkungen von Dauer sein werden, konnte uns eine Sprecherin der Deutschen Post DHL Group damals „aufgrund der dynamischen Lage“ keine Auskunft geben. Aufgrund der zahlreichen Anfragen von Lesern haben wir uns nun erneut an den Bonner Konzern gewandt und erneut auf die Problematik aufmerksam gemacht, leider konnte man uns auch dieses Mal keine genauere Informationen zur Verfügung stellen: „Wir informieren unsere Kunden über Beschränkungen auch beim internationalen Versand tagesaktuell auf unserer Webseite https://www.dhl.de/coronavirus Nähere Informationen, wann Beschränkungen wieder aufgehoben werden, können wir Ihnen derzeit leider nicht zur Verfügung stellen.“

Wir werden an dem Thema auf jeden Fall weiterhin dran bleiben und informieren Sie an dieser Stelle und auf dem Logistik Watchblog, sobald es Änderungen hinsichtlich der Versandstopps der Warenpost gibt.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Kommentare  

#44 Swen 2020-07-30 15:38
Ab wann hat die Post wieder Internationalen Warenversand im Programm?

_________


Antwort der Redaktion:

Hallo Swen, danke für deinen Kommentar. In einige Länder z. B. die USA gibt's den aktuell nicht, in andere Länder schon.

Europaweit gibt es keine Einschränkungen , außerhalb von Europa aber.

Beste Grüße,
die Redaktion
Zitieren
#43 Luna 2020-07-29 12:52
Irgendwelche Neuigkeiten? Aus dem Sellerforum geht ja auch nichts Konkretes hervor. Ich bin sowas von angepisst. Hab mich auch bei der Bundesnetzagent ur beschwert aber noch keine Antwort bekommen. Die machen eh nichts. Ich frag mich, was das soll und wie lange das noch so weitergehen soll.

__________________

Antwort der Redaktion:

Liebe Luna,
wir können deinen Unmut wirklich gut verstehen! Wir werden berichten, sobald es etwas Neues gibt und halten euch immer auf dem Laufenden. Auf Nachfragen an die DHL haben wir bisher leider noch keine neuen Informationen bekommen, aber wir bleiben dran!
Auf der Seite der DHL https://www.dhl.de/coronavirus werden auch immer alle Updates zu dem Thema veröffentlicht, da lohnt es sich auch hin und wieder zu schauen.

Beste Grüße,
die Redaktion
Zitieren
#42 Alex 2020-07-24 18:38
Ich war gestern in Kufstein in Österreich. Direkt an der Grenze, ca 1 Stunde Fahrt aus München.
Dort konnte ich alle meine Pakete in die USA ohne Probleme loswerden. Absendeadresse aus Deutschland geht auch :) Das günstigere "Paket Light International" ist momentan nicht verfügbar, aber dafür das normale "Paket International". Kostet etwas mehr als 25€ für max 2kg und max 90cm LxBxH, inkl Tracking und Versicherung. Ich bin mal gespannt, wie lange die Pakete brauchen werden. Es ist sicher nichts für ganz kleine Sendungen, aber wenn man an der oberen Gewichtsgrenze der Warenpost verschickt, ist das sicherlich interessant. Und noch dazu war die Dame am Schalter unfassbar nett. Ich werde die Tour nun wohl öfter machen.
Zitieren
#41 Dennis 2020-07-24 07:48
Also ich habe mir die Tipps hier zum Thema Transglobal Express zu Herzen genommen und meine Maxibriefe für 5,07 Euro in die USA geschickt. Sind alle angekommen. Versandversiche rung bis 50 Euro und Tracking. Ist alles angekommen. Innerhalb von 12 Tagen
Zitieren
#40 Maximilian Peters 2020-07-24 00:55
@ es

Das liegt daran, dass die Deutsche Post uns für dumm verkauft und am laufenden Band Scheisse erzählt bezüglich diesem Thema. Firmen mit solch einem Geschäftsgebare n nennt man auch Verbrecherverei n. Und darum handelt es sich hierbei zu 100 %.

Ich sehe mich auch nächsten Monat nach Polen fahren.
Die machen ja nicht mal den Ansatz einer Anstalt, wieder normalen Briefverkehr zuzulassen.
Zitieren
#39 es 2020-07-22 09:45
Interessant ist, dass man während der ganzen Corona-Zeit und ohne irgendwelche Einschränkungen mit SwissPost in der Schweiz, Warensendungen als Päckchen und Pakete WELTWEIT verschicken konnte und immer noch kann. Und dies ohne Krisenzuschlag! ! Nun ja, Swisspost ist schon teurer als Deutsche Post. Alle Sendungen sind angekommen, allerdings manchmal mit etwas Verspätung, aber das lässt sich erklären. Irgendwas an der Argumentation der Deutsche Post kann einfach nicht stimmen.
Zitieren
#38 Teddy 2020-07-21 13:50
@pascal

https://www.sellerforum.de/versand-logistik-im-export-f9/warenpost-international-alternativen-t56161.html
Zitieren
#37 Pascal 2020-07-20 20:56
@Teddy
Woher weisst Du das? Wie heisst das Forum und wie genau waren die Infos?
Zitieren
#36 Henry 2020-07-18 12:46
Warenpost nach Kanada trifft innerhalb weniger Tage ein . Nach Mexiko und Brasilien geht es auch sehr schnell . Die Begündungen der Post in Bezug auf die USA sind für mich nicht nachvollziehbar . Ich hatte bereits im April eine Beschwerde bei der Bundesnetzagent ur eingereicht und mich an die Handelskammer gewandt . Mittlerweile sind Monate vergangen. Es geht hier um Existenzen und um hohe finanzielle Verluste. Ganze Flugzeugflotten warten auf Aufträge . Warum ist es nicht möglich die Ware zu transportieren ? Wie kommen die Sendungen unserer Nachbarländer in die USA ? Wird es im August wieder laufen ?
Zitieren
#35 LaCargo 2020-07-16 10:14
Moin, wir waren gestern auch in Stettin mit unseren ganzen Sendungen in die USA. direkt die große Post am Bahnhof. Ich hatte einen polnischen Dolmetscher dabei, das ist dringend zu empfehlen. Man bekommt an allen Schaltern pro Sendung einen kleinen Zettel, der auszufüllen ist. Dank eurer Kommentare war ich gut vorbereitet. Ich hatte für diesen nämlich alle empfänger auf selbstklebende labels gedruckt.
Dann kommt der kniff: man braucht eine polnische Absenderadresse ! Diese muss sowohl auf diesen Zettel oben als auch zwingend oben links auf jede Sendung, während der Empfänger im unteren Drittel rechts platziert sein muss (klassisch).
Es läuft extrem behördlich und nicht etwa wie bei shop in shop post in einem Kiosk, dafür auch sehr professionell. Jeder dieser Handzettel dient später als Nachweis, daher immer schön der Reihe nach jede Sendung einzeln zusammen mit dem jeweiligen Zettel dem postbeamten durchreichen und natürlich den zoll nicht vergessen CN22 standard kann man Zuhause auch schon vorbereiten.
Ich hab für die gesamte Reise 40 Euro bezahlt über die Mitfahrzentrale.
Mein polnischer Fahrer hat sich natürlich für seine Hilfe ein Trinkgeld verdient. Absolut glücklich mit der Lösung. Poczta Polska!!
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.