Wir wurden gefragt

Was wurde aus der Klage gegen Eventim?

Veröffentlicht: 03.09.2020 | Geschrieben von: Yvonne Bachmann | Letzte Aktualisierung: 03.09.2020
Schild der Verbraucherzentrale über Eingang

Mit dem Ausbruch der Covid 19-Pandemie wurde die komplette Welt auf den Kopf gestellt. Flüge wurden gestrichen und Geschäfte geschlossen. Auch die Eventbranche stand plötzlich vor dem Nichts, denn alle Veranstaltungen wurden ersatzlos gestrichen oder Freizeiteinrichtungen für viele Monate geschlossen. 

Warum kam es zum Rechtsstreit?

Viele Verbraucher sind in Vorleistung gegangen, denn Konzerttickets oder Eintrittskarten werden teilweise lange im Voraus bezahlt. Obwohl die Rechtslage bis Mai 2020 verbraucherfreundlich und klar war (die Kosten für abgesagte Veranstaltungen müssen komplett erstattet werden), hielten sich die Veranstalter und Tickethändler nicht daran. Ihnen sprang dann spontan die Bundesregierung zur Seite und versuchte, die finanzielle Not der gesamten Branche durch ein sog. Gutschein-Gesetz abzufedern. Die Kunden sollen statt einer Erstattung des Ticketpreises einen Gutschein für eine vergleichbare Veranstaltung erhalten, der bis zum 31. Dezember 2021 gültig sein soll.

Aber auch das schien nicht genug zu sein und Verbraucher und Eventunternehmen konnten keinen Konsens finden. Trotz der Pflicht, nun zumindest einen Gutschein über die Höhe der abgesagten Veranstaltung auszustellen, sind die Eventunternehmen dem nicht oder nicht wie gewünscht nachgekommen. Schon vor dem Gesetz-Gesetz wurde Eventim für sein Umgang mit den Erstattungen von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen abgemahnt. Wenig später folgte die Klage.

Verfahren gegen Eventim läuft

Viele Leser haben uns in den letzten Monate frustriert geschrieben und um Hilfe gebeten, wie nun weiter zu verfahren sei, insbesondere welchen Stand die Klage nun habe. Wir haben deshalb mit der klagenden Verbraucherzentrale NRW Kontakt aufgenommen und uns nach dem Status quo erkundigt.

Der Rechtsstreit gegen Eventim ist derzeit vor dem Landgericht München anhängig, erklärte uns Thomas Bradler, Syndikusrechtsanwalt und Leiter Gruppe Verbraucherrecht bei der Verbraucherzentrale NRW. „Bisher können wir im Verfahren aber leider noch keinen Fortschritt vermelden.“

Ist Eventim eigentlich der richtige Ansprechpartner?

Insbesondere die Rechtsgrundlage, auf die sich die Verbraucherzentrale stützt, ist interessant. Laut der AGB der meisten Tickethändler wird nicht dieser, sondern der Veranstalter selbst der Vertragspartner beim Kauf von Konzerttickets oder anderen Eventeintrittskarten. Eventim und andere sind damit streng genommen nicht notwendigerweise der richtige Ansprechpartner für die Erstattung des Geldes bzw. des Gutscheins.

„Wir sehen eine unlautere geschäftliche Handlung zumindest zugunsten eines fremden Unternehmens (des jeweiligen Veranstalters) im Sinne des § 2 Abs. 1 Nr. 1 UWG. Denn durch die Aussage, dass es keine Erstattung des Ticketpreises gebe, könnten Verbraucher davon abgebracht werden, diese (gegenüber dem Veranstalter) weiter einzufordern“, erklärte uns der Rechtsexperte Thomas Bradler weiter.

In Not geratene Unternehmen und verärgerte Kunden

Viele Leser berichten unserer Redaktion ebenfalls, dass ihre Nachfragen (nicht nur gegenüber Eventim) überhaupt nicht, sehr spät oder mit wenig aussagekräftigen Standardschreiben beantwortet werden. Das mag aufgrund des Absturms vielleicht noch nachvollziehbar sein. Hingegen berichten viele Leser jedoch auch davon, dass ihnen die Vorverkaufsgebühren nicht wie vorgeschrieben erstattet würden oder (teilweise dubiose, nicht nachvollziehbare oder überhöhte) Bearbeitungsgebühren abgezogen würden.

Dieser Trend ist auch schon bei der Verbraucherzentrale aufgefallen: „Uns liegen zahlreiche Verbraucherbeschwerden vor, die genau dies beschreiben, dass also bei Rückzahlung intransparent irgendwelche Abzüge gemacht würden. Wir (die Verbraucherzentralen der Länder und der Verbraucherzentrale Bundesverband) prüfen das und gehen bei Rechtsverstößen im Wege der Abmahnung dagegen vor.“ Insgesamt beschweren sich Verbraucher darüber, dass die Härtefallregelung kaum anerkannt würde. An Eventim oder bestimmten Veranstaltern könne dies die Verbraucherzentrale jedoch nicht festmachen.

Von Seiten Eventims liegt uns bisher noch keine Reaktion zu dem Verfahren oder den Erstattungen vor. Wir werden das Statement umgehend ergänzen, sobald uns eine Antwort erreicht.

Über die Autorin

Yvonne Bachmann
Yvonne Bachmann Expertin für: IT-Recht

Yvonne ist schon seit Beginn ihrer juristischen Laufbahn mit Leib und Seele im IT-Recht unterwegs. Seit Anfang 2013 ist sie als Volljuristin beim Händlerbund tätig und berät dort hilfesuchende Online-Händler in Rechtsfragen rund um ihren Shop. Genausolange berichtet sie bei uns zu Rechtsthemen, welche die E-Commerce-Branche aufwirbeln. 

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Yvonne Bachmann

Kommentare  

#16 Elke Schlegel 2021-04-28 10:33
Hallo, wir hatten für August 2020 4 Tickets im Gesamtwert von 407,80 Euro gekauft. Nach der 1.Absage des Konzerts hatten wir uns auf einen Termin 2021 eigelassen. Dieser ist nun auch abgesagt und man erstattet uns nur 358,00 Euro. Für uns als Einzelpersonen sind das 49,80 Euro Verlust, für Eventim bei 10.000 Besuchern fast 500.000 Gewinn. Ist da was zu machen? Eventim besteht auf ihre Vorverkaufsgebü hren.
MFG. Elke Schlegel

______________________________________

Antwort der Redaktion

Hallo Elke,

Veranstalter müssen bei einer Absage grundsätzlich auch die Vorverkaufsgebü hr erstatten. Wende dich zur Durchsetzung deiner Rechte am besten an die Verbraucherzent rale, oder einen Anwalt.

Mit besten Grüßen
die Redaktion
Zitieren
#15 Markus Leonhard 2021-04-23 15:50
Wir haben jetzt von eventim einen kleineren Betrag als die reinen Kosten der Veranstaltung erstattet bekommen. Da würde heißen, bei 50.000 Karten macht eventim einen Reingewinn von schlappen 794.000,-- €. Zum Klagen einer Einzelperson nicht von Interesse für das Unternehmen leicht ergaunertes Geld. Nie wieder Events, erhalten noch genug wegen Scheuer's bescheuerten Verhalten!
Zitieren
#14 Jutta 2021-04-12 11:35
Wir wollten zu einem Konzert, welches im Januar 2021 stattfinden sollte. Wir verstehen, dass es abgesagt wurde. Einen Ersatztermin wird es in diesem Jahr nicht mehr geben, d.h. es gibt ein Zusatzkonzert auf einer Freilichtbühne, ca 600 km von entfernt, was ja nicht zumutbar ist. Die Tickets würden bereits im Oktober 2020 beglichen. Ich bin nicht mit einem Gutschein einverstanden.
_________________

Hallo Jutta,

wenn die Tickets vor dem 8. März 2020 gekauft wurden, müssen Sie zunächst den Gutschein akzeptieren. So sagt es das Gesetz. Wie erwähnt, ist diese Rechtslage am wackeln. Daher zahlt sich aktuell Hartnäckigkeit und Geduld aus. Spätestens am 31.12.2021 muss der Gutscheinwert ausgezahlt werden.

Viele Grüße
Die Redaktion
Zitieren
#13 Torsten Franke 2021-03-15 13:06
Sehr geehrte Damen und Herren,
mir geht es auch so.
Eventim wird von einem Staat geschützt, welcher das Recht verbiegt.
Es ist ein Trauerspiel.
Zitieren
#12 ChB 2021-02-24 14:58
Hallo, bei mir gleiches Spiel durch Eventim. Lange nicht gezahlt und dann nicht alles gezahlt. Ich habe geklagt und jetzt Prozess gewonnen und es musste der komplette Kaufpreis zurückerstattet werden. Kosten des Verfahrens trägt Eventim.
Zitieren
#11 MarkMarq 2021-02-23 15:21
Hallo,

ich habe bereits im Jahr 2019 Tickets für zwei Veranstaltungen gekauft.
Beide Events wurden nun bereits mehrmals verschoben und die neuen Termin sollen im Mai bzw. Juni 2022 stattfinden. Folgender Hinweis bezüglich einer Ticketrückgabe wird in der Mail bezüglich der Terminverschieb ung angegeben:

Falls Sie den neuen Termin nicht wahrnehmen können, hat uns der Veranstalter als Ticketvermittle r mit der Rückabwicklung der Tickets beauftragt. Nach aktuellem Stand hat sich der Veranstalter da für entschieden, dass Sie einen Veranstaltergut schein erhalten.
Wir benötigen innerhalb von drei Monaten Ihre Tickets und Kontaktdaten. Nutzen Sie dafür bitte unbedingt unser Formular zur Rückabwicklung

Welche Möglichkeiten habe ich um das Geld für die Tickets zurück zu erhalten?

_________________________________________

Antwort der Redaktion

Hallo,

diese Fälle fallen unter die sogenannte Gutscheinlösung , da die Tickets vor Bekanntgabe des Lockdowns erworben wurden. Nach aktuellem Stand kannst du dein Geld zurück verlangen, wenn du den Gutschein nicht bis Ende 2021 eingelösen kannst.

Mit besten Grüßen
die Redaktion
Zitieren
#10 Jürgen Reich 2021-02-21 22:09
Ich habe im Dezember 2019 online 2 Tickets für eine Veranstaltung im Mai 2020 bei Eventim gekauft. Nachdem die Veranstaltung im April 2020 abgesagt wurde, habe ich mein Geld mit Hinweis auf das zu diesem Zeitpunkt noch geltende Gesetz nach BGB 275§ wegen Nichterfüllung des Vertrages zurückgefordert . Eventim hat dies mehrfach ignoriert und auf die "demnächst kommende Gutscheinlösung " verwiesen. Für mich ein klarer Rechtsbruch und Betrug. Vor kurzem wurde mir von Eventim ein Gutschein mit einem reduzierten Betrag zugeschickt, der keinerlei Rückschlüsse auf etwaige Abzüge enthielt. In einem vom Kaufvorgang erstellten Screenshot ist der abgebuchte "Normalpreis" ersichtlich, wobei weder eine Ticketversicher ung noch Versandgebühren angefallen sind. Kann ich eigentlich gegen Eventim wegen betrügerischen Handels klagen? Und müsste Eventim meine sämtlichen Anwaltskosten erstatten? Übernimmt die Verbraucherzent rale eine derartige Klage?

________________________________________________

Antwort der Redaktion

Hallo Jürgen,

wir können deinen Ärger gut nachvollziehen.

Ob die Verbraucherzent rale solche Klagen übernimmt, wissen wir leider nicht. Die Anwaltskosten müsste Eventim dann übernehmen, wenn du das Verfahren gewinnst. Wie die Chancen sind und welches Kostenrisiko du trägst, kann dir an der Stelle ein Anwalt verraten.

Mit besten Grüßen
die Redaktion
Zitieren
#9 Meier Marcus 2021-02-21 15:45
Hier werden mal wieder die Rechte der Bürger mit Füßen getreten.

Eigentlich sollte jeder eine Klage gen den CEO von Eventim wegen Betrug einreichen, mal sehen wie die Gerichte dann reagieren.

Die Mitarbeiter im kundenservice von Eventim arbeiten ja nach Arbeitsanweisun gen welche vom CEO nach unten deligiert werden also betrügt er die Käufer und Besteller von Tickets und bereichert sich so an deren Eigentum vorsätzlich.
Zitieren
#8 Wolfgang Krack 2021-02-17 19:42
Sehr geehrte Frau Bachmann,

ich habe am 08.01.2020, 4 Karten bei Eventim gekauft und bezahlt. Heute habe ich die Karten mit Rückabwicklungs formular von Eventim, an Eventim zurück gesendet. Eventim erstattet lt. deren Seite, nur per Gutschein und beruft sich auf das Gesetz. Auf Seite des Verbraucherschu tz steht aber, wenn man den Gutschein nicht bis zum Ablauf des Jahres '2021, eingelöst hat, Eventim die geldliche Rückerstattung vornehmen muss. Ist das noch so, gibt es schon eine richterliche Entscheidung hierzu?

Danke für Ihre Antwort


Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Krack

_____________________

Hallo Herr Krack,

vielen dank für die Anfrage. Tatsächlich ist aktuell noch der Gutschein zu akzeptieren. Erst, wenn das Jahr abgelaufen ist und der Gutschein nicht eingelöst wurde, kann das Geld gefordert werden.

Viele Grüße
Die Redaktion
Zitieren
#7 Petra Lengefeld 2021-02-17 18:38
Hallo,

ich reihe mich in die lange Schlange derer ein, welche noch immer auf die Rückerstattung von 2 Tickets
der "ROCK LEGENDEN LIVE! warten.
Nachdem ich mehrmals in 2020 mit Eventim per e-Mail Kontakt und die Tickets auf Anforderung zurück gesendet hatte, (in Aussicht auf die Rückerstattung) wurde mir mitgeteilt, dass ich mich bezüglich meines Anliegens an den Veranstalter Semmel Concerts wenden solle.

Dort fange ich nun wieder als "Bittsteller", ohne Originaltickets , von vorn an.

Übrigens:
Die Künstler der Veranstaltung haben ein Durchschnittsal ter von 70+ und ein Schlagzeuger ist mittlerweile leider auch schon verstorben.
Ein Ersatztermin für 2021 ist nicht geplant.

Worauf muss der Kulturinteressi erte noch warten, um sein Geld zurück zu erhalten?!!

Was mir sehr zu denken gibt:

Wie in voran gegangenen Beiträgen und Informationen zu lesen war, ist ein gerichtliches Verfahren gegen EVENTIM noch nicht abgeschlossen...
... Dieses Unternehmen genießt aber so viel staatlich unterstütztes Vertrauen, dass es für die Vergabe der Impftermine in Corona-Impfzent ren eingesetzt wird!!!

Woran und wem soll "Otto-Normalver braucher" noch glauben????

_________

Hallo Petra,

vollkommen zu recht schreibst du hier über deinen Frust. Tatsächlich hat sich ja einiges getan, und das Gutscheingesetz ist möglicherweise sogar verfassungswidr ig. Wir bleiben hier am Ball und berichten. Aus der Klage gegen Eventim ist noch nichts geworden, da der Verhandlungster min aufgrund von Corona mehrmals verschoben wurde.

Bleib einfach am Ball wegen der Karten! Du musst dir bewusst sein, dass die Veranstalter mit Unmengen an Anfragen überhäuft werden. Auch dort herrscht Personalmangel etc. Daher müssen wir alle einen langen Atem beweisen.

Viele Grüße
Die Redaktion
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.