Teilen Teilen Kommentare Drucken

Rücknahmepflicht von Elektroaltgeräten: Deutsche Umwelthilfe kritisiert Rechtsverstöße bei Apple, Hagebau, Kaufland und Co.

Veröffentlicht: 24.07.2018 | Autor: Julia Ptock | Letzte Aktualisierung: 24.07.2018

Die Rücknahmepflichten von Elektrogeräten, die im Rahmen des Elektrogesetzes seit zwei Jahren gelten, werden nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe (DUH) bei stationären Händlern „systematisch“ boykottiert. Die DUH will das nicht hinnehmen und kündigt an, gegen die festgestellten Verstöße des Handels rechtlich vorgehen zu wollen.

Haushaltsgeräte Grafik
© Ilya Bolotov – shutterstock.com

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat das Jubiläum der Rücknahmepflichten von Elektrogeräten, die im Zusammenhang mit dem im Oktober 2015 in Kraft getretenen Elektrogesetz stehen, im Handel zum Anlass genommen, um sich den Status Quo einmal genauer anzusehen und hat entsprechende Testbesuche in insgesamt 52 Filialen großer Handelsketten im ersten Halbjahr 2018 durchgeführt.

Das Ergebnis der Tests: Bei rund einem Drittel der stationären Händler konnten Elektrokleingeräte nicht oder nur nach mehrmaligem Insistieren abgegeben werden. Laut DUH-Meldung schnitten unter anderem Filialen namhafter Unternehmen wie Apple, Hellweg, Sconto, Poco, Hagebau und Hornbach besonders schlecht ab. Aber auch Unternehmen, die korrekt gesetzliche Mindeststandards umsetzen, erschweren die Rückgabe durch umständliche Anfragen beim Kundendienst oder versteckte Informationen.

Kaum Informationen zur Rückgabe, teilweise wird diese komplett verweigert

Für die Deutsche Umwelthilfe ist dies nicht hinnehmbar. Entsprechend fordert die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation die Handelsunternehmen dazu auf, „die Gesetzesverstöße sofort zu beenden und Verbraucher aktiv und verständlich darüber aufzuklären, wie sie ihre alten Elektrogeräte zurückgeben können.“ Demnach konnten in Filialen von Hagebau, Kaufland, Möbel Höffner, Poco, Sconto, Toys"R"Us und bei vielen weiteren Händlern keine schriftlichen Informationen zur Rücknahmepraxis gefunden werden. Bei Roller Möbel und Saturn gaben die Mitarbeiter fehlerhafte Auskünfte und hielten Energiesparlampen nicht für Elektroaltgeräte oder meinten gar, dass diese im Hausmüll entsorgt werden könnten. Was das Thema Leuchtmittel angeht, war das jedoch nicht der einzige Verstoß. Bei rund einem Drittel der besuchten Filialen wurde die Abgabe von Energiesparlampen und LEDs unrechtmäßig verweigert, obwohl bei diesen eine Sammlung aufgrund enthaltener Schadstoffe besonders wichtig ist. Darunter waren Filialen von Apple, Cyberport, Roller Möbel, Spiele Max, Toys"R"Us und Sconto.

Generell sieht es bei der Rücknahme eher düster aus. Wie die DUH in den Tests feststellen musste, konnten bei 16 stationären Händlern Elektrokleingeräte nicht oder nur nach mehrmaliger Nachfrage abgegeben werden. Roller Möbel, Holz Possling und SB Möbel Boss erklärten zudem, dass eine „Rückgabe nur möglich sei, wenn auch ein Neugerät gekauft wird“. Dies ist jedoch nicht rechtmäßig. Die generelle Annahme von Großgeräten wurde in acht Filialen rechtswidrig verweigert. Aber auch wenn Elektrogeräte zurückgenommen werden, wird nicht rechtskonform gehandelt. Demnach verlangten Karstadt, SB Möbel Boss, Sconto und Euronics XXL bei Lieferung eines neuen Geräts unzulässigerweise Transport- oder Entsorgungskosten für die Mitnahme des Altgeräts.

Sammelquoten werden nicht erreicht

DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch kritisiert das Verhalten und den mangelnden Willen der Händler, über die Rücknahmepflichten zu informieren: „Viele Verbraucher wissen bis heute nicht, unter welchen Voraussetzungen und bei welchen Händlern sie ausgediente Elektroaltgeräte abgeben können. Noch immer hält sich fast die Hälfte der Händler nicht an die gesetzlichen Informationspflichten und ungeschulte Mitarbeiter erschweren die Rückgabe alter Elektrogeräte, anstatt Verbraucher dabei zu unterstützen. Dieser Zustand ist völlig inakzeptabel. Der Boykott des Handels zur Rücknahme von Elektrogeräten ist mitverantwortlich für die Nichterreichung gesetzlicher Sammelquoten. Stattdessen landen wert- und schadstoffhaltige Elektrogeräte im Restmüll, in der Umwelt oder sie werden im schlimmsten Fall ins Ausland exportiert.“

Bei den von Resch angesprochenen Sammelquoten handelt es sich um gesetzliche Ziele, die vorsehen, dass bis 2019 mindestens 65 Prozent der Elektroaltgeräte für eine umweltgerechte Behandlung zu sammeln sind. Allerdings geht die DUH davon aus, dass voraussichtlich nicht einmal die gesetzliche Sammelquote für Elektroaltgeräte von 45 Prozent für das Jahr 2016 erreicht wurde. 

DUH will Einhaltung der Pflichten notfalls rechtlich durchsetzen

Mitverantwortlich für die lasche Umsetzung der Rücknahmepflichten sieht die DUH auch Bund und Länder, da diese kaum Kontrollen durchführen und bei Verstößen kaum Bußgelder verhängen. „Das Missachten gesetzlicher Pflichten wird durch das völlige Fehlen behördlicher Kontrollen salonfähig gemacht. Die für den Vollzug verantwortlichen Bundesländer und unteren Behörden müssen Umweltgesetze endlich ernst nehmen und Verstöße bestrafen, sonst nimmt sie keiner mehr ernst. Solange die für die Kontrolle des Elektrogesetzes zuständigen Landesbehörden untätig bleiben, wird die DUH die Einhaltung notfalls auf dem Rechtsweg durchsetzen“, so Resch.

Dass die Deutsche Umwelthilfe hier keinen Spaß versteht, zeigt sich an bereits ausgesprochenen Abmahnungen. Neben dem Möbelhändler Ikea wurde im Sommer 2017 bereits Saturn abgemahnt. Anfang dieses Jahres musste die DUH zudem feststellen, dass viele Händler, die Elektrogeräte auf Amazon, Ebay oder Alibaba anbieten, diese nicht gemäß dem Elektrogesetz bei der Stiftung EAR angemeldet haben sollen.

Ausführlichere Informationen und Details zum Elektrogesetz finden Sie hier und hier. Zudem hat der Händlerbund ein Hinweisblatt zum neuen Elektrogesetz veröffentlicht.  Übrigens wird es zum 15. August 2018 Änderungen beim Elektrogesetz geben, die vor allem den Anwendungsbereich des Gesetzes betreffen. Des Weiteren werden ab dem 01. August 2018 neue Energiekennzeichnung Pflicht. Wer sich ausführlich über die Neuerungen informieren will, kann dies am 26. August bei einem Live-Video auf Facebook mit dem Händlerbund Juristen Ivan Bremers machen.

Kommentare  

#1 Matthias 2018-07-25 08:34
Mittlerweile weiss aber auch fast jedes Kind, dass alte Elektrogeräte bei den Wertstoffhöfen abgegeben werden. Die Wertstoffhöfe sind sowieso wie wild auf die Elektroaltgerät e, da sie wertvolle Edelmetalle enthalten. Teilweise streiten sich die Aufbereitungsfi rmen um die Container mit Elektroschrott, wer diese bekommt. So gefragt sind diese. Und uns soll hier von Problemen und anderen Märchen durch sogenannte Umweltschützer weiss gemacht werden, der Elektroschrott wäre ein Problem. Teilweise werden diese ja doppelt mit Gebühren belegt. Ich denke eher, dass es nicht so viel Geld in die Kassen der Briefkastenfirm en und Trittbrettfahre r spühlt wie die sich das erhofft haben.
Bei uns ist es jedenfalls aktuell so, dass wir in 3 Geräteklassen registriert sind und die monatlichen Mengengebühren zahlen. Das wird sich aber dann bald ändern wenn unsere Vorräte aufgebraucht sind, da es sich bei den kleinen Mengen, die wir verkaufen, nicht lohnt. Die Gebühren sind hier dann teilweise höher als wir im Jahr durch den Verkauf der Geräte einnehmen. Ein klarer Sieg für die Elektrolobbyisten.
Der nächste Streich wird dann vermutlich das neue Verpackungsgese tz. Auch hier werden wohl wieder viele Gelder von Registrierungss tellen bzw. Briefkastenfirm en kassiert. Nur um eine Verpackungsart registrieren zu lassen. Das bisherige System hat gut geklappt, nur war da dem ein oder anderen Politiker wohl zu wenig Geld verdient. Auch um Altkartonagen und Kunststoffe streiten sich die Recyclingfirmen teilweise, da sie sehr gefragt sind und wertvoll sind. Auch hier wird vermutlich schon doppelt verdient.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel