Teilen Teilen Kommentare Drucken

Rückblick: Der Online-Handel im Mai 2018

Veröffentlicht: 31.05.2018 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 31.05.2018

Der Mai wurde vor allem von einem Thema dominiert: Der Datenschutzgrundverordnung. Aber auch neben der wichtigen Rechtsänderung gab es viele spannende Themen im Online-Handel. Wir blicken auf den vergangenen Monat zurück. 

Kalender auf Mai 2018
© toeytoey – Shutterstock.com

Ebay: Sommer-Update bringt kleinere Neuerungen

Ebay hat im Mai sein Sommer-Update vorgestellt. Die Neuerungen konkretisieren hauptsächlich schon länger angekündigte Änderungen. So erklärte Ebay, dass die Verpflichtung zur Nutzung des Ebay-Katalogs ab August dieses Jahres schrittweise verpflichtend wird, um Händlern die geballte Umsetzung zu ersparen. Zudem wurden auch Fristen für die Umsetzung der neuen Shop-Designs vorgestellt und Neuerungen für Händler, die Reifen verkaufen, angekündigt.

Für große Freude dürfte die Neuregelung der Rücknahmebedingungen sorgen: Hier haben Händler künftig die Möglichkeit, flexibler zu agieren. So können sie beispielsweise Kunden in Deutschland einen kostenlosen Rückversand bieten, bei Kunden im Ausland aber die Versandkosten für die Retoure verlangen.

Geschäftszahlen Galore: Gewinner und Verlierer

Im Mai haben noch einige Unternehmen ihre aktuellen Geschäftszahlen vorgestellt. Die Otto Group lud beispielsweise nach Hamburg ein und verkündete zufriedenstellende Ergebnisse, die den Konzern weiter auf dem Weg zum langfristigen Umsatzziel von 17 Milliarde Euro nach vorne gebracht haben. Auch Spreadshirt kann sich freuen und hat erstmals die Umsatzmarke von 100 Millionen Euro geknackt. Der Curated-Shopping-Anbieter Outfittery hatte mit dem Erreichen des Break-Even ebenfalls Grund zur Freude. Zufrieden zeigten sich auch Ceconomy, Rocket Internet, HelloFresh und Etsy.

Weniger rosig sahen die Geschäftsberichte bei anderen Unternehmen aus: Zalando fokussierte sich beispielsweise derart stark auf das Wachstum, dass das Unternehmen in die Verlustzone rutschte. Windeln.de musste durch Restrukturierungsmaßnahmen ebenfalls einen Umsatzrückgang hinnehmen und auch Zooplus landete im Minus.

Online oder offline – das ist hier die Frage

Im Mai gingen erstaunlich viele Shops vom Netz. Mal von zahlreichen kleinen Webseiten, die aus Angst vor der DSGVO von ihren Betreibern abgeschaltet wurden, abgesehen, verschwanden einige Anbieter vom Markt: Das umstrittene Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica hat den Facebook-Skandal nicht überstanden und musste schließen. MediaMarktSaturn hat unterdessen den Elektronik-Anbieter Redcoon nach langer Leidensphase endgültig vom Netz genommen, die Otto Group hat seine beiden Spezial-Shops Paul-Paula und Ekinova aufgegeben und der Online-Shop von Buch.de wurde in Thalia integriert und verschwand vom Markt.

Sonstige Meldungen aus der Branche

Es gab aber auch erfreulichere Meldungen aus dem Online-Handel. PayPal hat beispielsweise sein E-Commerce-Starterpaket „Business in a Box“ nach Deutschland gebracht und will Händlern damit den Einstieg in den Online-Handel erleichtern. Außerdem wurde gegen Ende des Monats eine Kooperation zwischen PayPal und Google bekanntgegeben: Gemeinsam soll Google Pay weiter vorangetrieben werden – PayPal dürfte sich über die hohe Reichweite, Google über die Marktmacht von PayPal freuen.

Ebay hat im Mai verkündet, dass 98 Prozent der deutschen Ebay-Händler den Marktplatz nutzen, um ihre Waren ins Ausland zu verkaufen. Amazon hat unterdessen dem Shopping-Dienst von Google den Rücken gekehrt und schaltet derzeit keine Anzeigen mehr in Google Shopping.

Auch aus der Logistik gab es einige Meldungen, die für Online-Händler von Bedeutung sind: Die Deutsche Post hat verkündet, die Preise für Bücher- und Warensendungen ab Juli zu erhöhen. Die Preissteigerungen bewegen sich dabei in einer Spanne von drei bis 44 Prozent. Zudem hat das Unternehmen sein neues Produkt „Warenpost national“ nun offiziell gestartet. Das neue Produkt richtet sich an Geschäftskunden, die Waren bis zu einem Gewicht von 1.000 Gramm versenden wollen.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört zu er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.